Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2022 erhielten wir bis zum 30.04. Spenden Dritter von 3.589,95 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 4.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 19 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

3.589€ von 12.500€ - Stand 02.05.2022
28%
Header Image
8. Wahrnehmungssymptome bei AD(H)S

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
Inhaltsverzeichnis einklappen
Das Projekt ADxS.org
Symptome
Folgen
Neurologische Aspekte
CRH
Behandlung und Therapie
Änderungshistorie
Suche

8. Wahrnehmungssymptome bei AD(H)S

8.1. Erhöhte Sensibilität / zu weit offener Reizfilter

Wir sprechen im Folgenden von erhöhter Sensibilität. Hochsensibilität ist demgegenüber ein (bisher nur begrenzt validiertes) Konstrukt von Aron, das über eine erhöhte Sensibilität hinaus weitere Elemente beinhaltet (insbesondere ein bestimmte Form der Wahrnehmung / Wahrnehmungsverarbeitung), die vorliegend keine Rolle spielt.

8.1.1. Erhöhte Sensibilität / zu weit offener Reizfilter als AD(H)S-Symptom

Reizoffenheit1 ist ein Symptom von AD(H)S, das zuweilen auch Reizfilterschwäche genannt wurde. Diese Bezeichnung betrifft indes lediglich einen Teil von AD(H)S.
Eine maladaptive Reaktivität gegenüber sensorischen Eingaben wird bei neurologischen Entwicklungsstörungen wie AD(H)S oder ASS häufig beobachtet.2

AD(H)S geht fast immer mit einer erhöhten Sensibilität einher. In unserem ADxS-Online-Symptomtest fanden sich bei 87% von 200 diagnostizierten AD(H)S-Betroffenen Anzeichen von erhöhter Sensibilität. Dies entsprach in etwa dem Wert für Aufmerksamkeitsprobleme, ist also sehr hoch. erhöhte Sensibilität ist eine erhöhte Wahrnehmungsintensität. Andere Untersuchungen fanden ebenfalls eine Korrelation von erhöhter Sensibilität mit AD(H)S-Symptomen und zudem mit geringerer Lebensqualität,3 wobei erhöhte Sensibilität bei AD(H)S häufig mit komorbider ODD oder Angst einhergeht und unabhängig vom Subtyp besteht.4 Eine Auswertung von knapp 1900 Datensätzen des ADxS-Online-Symptomtests (Stand Juni 2020) fand ebenfalls, dass erhöhte Sensibilität im gleichen Maße mit ADHS wie mit ADS korrelierte. Interessanterweise fand eine andere Untersuchung eine Korrelation von SOR (Sensory-Over-Responsivity) bei AD(H)S mit einer erhöhten Cortisolstressantwort (was unserer Auffassung nach beim ADS-Subtyp häufiger auftritt), während non-SOR-AD(H)S-Betroffene eine abgeflachte Cortisolstressantwort zeigten (wie es unserer Auffassung nach beim ADHS-Subtyp häufiger ist). SOR war nicht mit bestimmten externalisierenden Verhaltensweisen assoziiert, jedoch mit einer Vermeidung von sensorischen Reizen.5

AD(H)S teilt mit erhöhter Sensibilität den zu weit offenen Reizfilter, der wahrscheinlich vom Thalamus gesteuert wird.
Beispiele:

  • Lichtempfindlichkeit
    • visuelle Sensibilität
  • Lärm-/Geräuschempfindlichkeit
    • akustische Sensibilität
  • Schreckhaftigkeit
  • Emotionale Sensibilität
    • Gefühle anderer übertragen sich
    • Stimmungen anderer unangenehm intensiv empfinden
    • Filme
      • können leicht zum weinen bringen
      • (bestimmte) Filme nicht anschauen mögen, weil zu intensive Empfindungen
  • Geschmack / Gerüche intensiver wahrnehmen
    • olfaktorische Sensibilität
    • dies soll (unabhängig von AD(H)S) mit einer erhöhten Sensibilität bei der Auswahl präferierter Nahrungsmitteln korrelieren6
  • Taktile Sensibilität
    • raue Stoffe sind unangenehm
  • Temperaturempfindlichkeit
    • besondere Empfindlichkeit gegen hohe oder niedrige Temperaturen
    • früher als andere die Temperatur ändern wollen
  • Unterzuckerung / Hunger / Durst ist schwer erträglich
  • Schmerzempfindlichkeit
    • seltener als andere Merkmale

Insbesondere erhöhte taktile Sensibilität bei AD(H)S soll mit erhöhter Ängstlichkeit korrelieren.7 Weiter fand sich eine Korrelation zwischen SOR und Ängstlichkeit.8
Etwa die Hälfte aller AD(H)S-Betroffenen erfüllt zugleich die Kriterien des Sensory-Over-Responsivity Tests.97 Hierzu wurde hypothetisiert, dass SOR mit einem GABA-Mangel korrelieren könnte.
Im Vergleich zu Nichtbetroffenen zeigten Kinder mit ADHS wie ASS eine erhöhte Reizensibilität. Während ASS eine höhere oraler Reizverarbeitung als AD(H)S zeigten, war AD(H)S mit einer höheren visuellen Reizverarbeitung als ASS verbunden. Die Reizsensibilität nahm bei allen Gruppen mit dem Alter ab. Bei AD(H)S fanden sich als abweichende Muster der Wahrnehmung- und Verarbeitung sensorischer Reize:10

  • suchen eher nach sensorischem Input (Suchmuster)
  • sind sich sensorischer Reize bewusster (Sensormuster)
  • sind durch bestimmte Reize leichter störbar (Vermeidungsmuster)
  • nehmen sensorische Reize schwächer wahr (geringere Registrierung/Betreuer-Muster)

Kinder mit ADHS zeigen eine erhöhte sensorische Sensibilität und haben Probleme bei der Propriozeption, dem Sehen, der auditiven und der taktilen sensorischen Verarbeitung. Diese Defizite in der sensorischen Verarbeitung stehen im Zusammenhang mit funktionellen, sozialen, Verhaltens- und Lernschwierigkeiten.11

8.1.2. Eröhte Sensibilität und Korrelation mit AD(H)S-Subtypen

Bach der Auswertung von knapp 1900 Datensätzen des ADxS.org-Symptomtests korreliert erhöhte Sensibilität in der Summe mit ADHS wie ADS gleich hoch (0,50 zu 0,51). Betrachtet man die einzelnen Teilbereiche der Sensibilität getrennt, ergeben sich Hinweise auf unterschiedliche Korrelationen zu den Subtypen:

Sensibilitäts-Teilbereich Korrelation mit ADHS-Subtypen Korrelation mit ADS-Subtyp
Lichtempfindlichkeit 0,20 0,41
Geräuschempfindlichkeit 0,22 0,34
Schreckhaftigkeit 0,20 0,25
raue Stoffe unangenehm 0,18 0,20
Stimmung anderer überträgt sich 0,28 0,25
Temperaturempfindlichkeit 0,21 0,11
Nebentischgespräche nicht ausblenden können 0,35 0,30
Fernseher in Kneipe nicht ignorieren können 0,40 0,29
Ablenkbarkeit insgesamt (zum Vergleich) 0,50 0,38

Limitationen:
Die Frage zur Temperaturempfindlichkeit zielte darauf, ob man einer der ersten sei, die eine Änderung der Temperatur wünschten. Dies bezieht über das Empfinden hinaus die Bereitschaft der Äußerung ein, was das Ergebnis beeinflussen dürfte. Es handelt sich um einen nicht validierten Online-Selbsttest (Screening).

8.1.3. Erhöhte Sensibilität als Stresssymptom

Eine (stressbedingt) erhöhter Noradrenalinspiegel löst unmittelbar eine erhöhte Wahrnehmungssensibilität aus.12 Der Noradrenalinanstieg wird durch den Nucleus coeruleus vermittelt.13 Der Nucleus coeruleus wird (u.a.) durch Stress aktiviert und aktiviert seinerseits weitere Stresssysteme wie z.B. den Sympathikus.14 Eine erhöhte Sensibilität ist folglich auch ein mögliches Symptom von Stress.15

8.1.3.1. Schreckhaftigkeit als Stresssymptom

Das Stresshormon CRH bewirkt unmittelbar verstärkte Schreckreaktionen.1617

8.1.3.2. Erhöhte Wachheit / Aufmerksamkeit als Stresssymptom

Erhöhte Wachheit und Aufmerksamkeit können ebenfalls eine unmittelbare Wirkung des Stresshormons CRH sein.1617

8.1.3.3. Erhöhte akustische Wahrnehmung als Stresssymptom

Das Stresshormon CRH löst eine erhöhte akustische Wahrnehmung aus.1618

8.1.3.4. Reizüberflutung als Stresssymptom

Das Gefühl der Reizüberflutung wird als Stresssymptom betrachtet.15

8.2. Empathie bei AD(H)S

Empathie ist die Fähigkeit, mit anderen Menschen mitzufühlen. Sie wird besteht aus Emotionserkennung, kognitiver und affektiver Empathie. Zur Emotionserkennung siehe dort.
Es gibt verschiedene Konzepte, die beschreiben, wie Empathie entsteht. Das multidimensionale Empathiekonzept unterscheidet kognitive Empathie (das Verstehen der emotionalen Zustände anderer, ähnlich der Theory of Mind) und emotionale Empathie (die emotionale Reaktion auf den Gemütszustand anderer).19
Komorbide PTSD oder Intrusionen können kognitive Empathie verringern. 19

8.2.1. Emotionserkennung beeinträchtigt?

Emotionserkennung ist ein Teilbereich von Empathie20 und meint die Fähigkeit, Emotionen anhand von Sprache, Gesichtsausdruck oder Verhalten zu erkennen.21
Kinder mit ADHS, ASS oder Sprachentwicklungsstörung zeigten eine ähnlich Entwicklungsverzögerung hinsichtlich der Fähigkeiten zur Erkennung von Emotionen.22 Jungen mit AD(H)S zeigten abweichende Gehirnaktivitäten bei der Wahrnehmung von Gesichtern von Familienangehörigen.23 Eine weitere Studie bestätigte eine schlechtere Erkennung von Emotionen in Gesichtern bei ADHS-Betroffenen.24
Eine Metastudie fand in 16 von 17 Untersuchungen, dass ADHS-Kinder und Jugendliche Schwierigkeiten zeigen, emotionale Informationen zu verarbeiten, die durch visuelle Szenen vermittelt werden.25
Dass bei AD(H)S die Wahrnehmung von Emotionen in gezeigten Gesichtern verändert scheint, selbst wenn die Betroffenen im Erwachsenenalter keine AD(H)S-Diagnose mehr erhalten,26 könnte ein interessanter Aspekt zur Veränderung von Empathie bei AD(H)S sein.
Ebenso zeigte sich bei Menschen mit desorganisiertem Bindungsstil eine verringerte Fähigkeit, Emotionen aus Gesichtern zu lesen, die stärker mit ODD als mit AD(H)S korrelierte. Dies korrelierte zugleich mit erhöhter emotionaler Reaktion.27 Dies ähnelt in gewisser Weise einem bei Borderline bekannten Muster.
Dies steht scheinbar im Kontrast zu unseren Daten aus dem ADxS.org-Symptomtest auf die Frage “Empfindest Du Stimmungen anderer manchmal unangenehm intensiv?”, die von AD(H)S-Betroffenen deutlich häufiger bejaht wurde als von Nichtbetroffenen. Auf einer 5-stufigen Skala (-2 recht wenig, -1 eher wenig, 0 weder noch, 1 eher deutlich, 2 recht deutlich) erzielten AD(H)S-Betroffene einen Durchschnittswert von 1,0, Nichtbetroffene einen Durchschnittswert von 0,4. (n = 1889, Stand Juni 2020). Bei genauerer Betrachtung dürfte jedoch zwischen der Fähigkeit, Emotionen anderer erkennen zu können und der Selbstabgrenzung gegen Emotionen anderer (worauf die Frage des Symptomtests zielt) zu unterscheiden sein.

8.2.2. Empathiefähigkeit bei AD(H)S beeinträchtigt?

Eine Untersuchung (mit lediglich 30 Probanden) fand eine verringerte Empathiefähigkeit bei AD(H)S.28 Andere Quellen sprechen von einer erhöhten Empathiefähigkeit bei AD(H)S.29
Unserem Eindruck nach scheint bei AD(H)S die Empathiefähigkeit häufig beeinträchtigt, jedoch nicht grundsätzlich gestört zu sein.
Es scheint vielmehr, also könnten AD(H)S-Betroffene ihre Empathiefähigkeit häufig nicht abrufen oder einsetzen
Dass die Empathiefähigkeit bei AD(H)S nicht inexistent, sondern eher verschüttet ist, zeigt sich in 1:1 Begegnungen in ruhiger Umgebung oder im Hyperfokus – z.B. bei Verliebtheit. Auch Betroffene vom ADHS- und Mischtyp werden hier als sehr charmant, empathisch und zuvorkommend beschrieben. Bei einzelnen Betroffenen, insbesondere bei einer bestehenden Komorbidität aus dem Aggressionsspektrum, mag dies anders wirken. Dies scheint jedoch eher auf die Komorbidität zurückzuführen sein.
Es wird zwar von auffällig hohen μ-Frequenzen im EEG von AD(H)S-Betroffenen berichtet.30 Diese hohe Aktivität an Gehirnwellen im μ-Frequenzbereich sei repräsentativ für eine Unterfunktion der Spiegelneuronen, die für das mitfühlen-können mit einem Gegenüber verantwortlich sind. Das Phänomen der fehlenden μ-Frequenz-Supression bei der Beobachtung Dritter trete ebenso bei Autisten auf (Spiegelneuron-Hypothese).31
μ-Rhythmen seien durch Ballen der Faust unterdrückbar. Bislang wurde jedoch nicht beobachtet, dass ein Ballen der Fäuste Einfluss auf die Empathiefähigkeit bei AD(H)S oder bei Nichtbetroffenen hätte. Daher scheint die Aktivität der μ-Frequenzen mit Empathiefähigkeit eher korrelierend als kausal verbunden zu sein. Zudem zeigen die Daten aus dem ADxS.org-Symptomtest, dass die Aussage “Stimmungen anderer übertragen sich auf mich” bei AD(H)S deutlich stärker zutrifft als bei Nichtbetroffenen. Auch dies widerspricht der Annahme, dass bei AD(H)S die Empathiefähigkeit an sich beeinträchtigt wäre.

8.2.3. Empathieausübung – besonders bei ADHS-Subtyp – beeinträchtigt?

Es scheint also weniger an einer fehlenden “technischen” Fähigkeit der Empathie zu liegen, sondern daran, dass die Ausübung von Empathie durch andere Dinge (innere Unruhe, Reizüberflutung) verschüttet ist. Trotzdem ist eine verringerte Ausübung von Empathie ein Symptom, das bei AD(H)S häufig auftritt. Wir haben den (subjektiven) Eindruck, dass eine verringerte Empathie(ausübung) häufiger bei ADHS-Betroffenen und eine erhöhte Empathie häufiger bei ADS-Betroffenen auftritt. Der hyperaktiv/impulsive ADHS- und Mischtyp erscheint nach außen häufig wenig empathisch. Gesichert ist, dass AD(H)S fast immer mit einer erhöhten Sensibilität einhergeht. In unserer Onlineuntersuchung fanden wir bei 87% von 200 diagnostizierten AD(H)S-Betroffenen Anzeichen von erhöhter Sensibilität. Dies entspricht in etwa dem Wert für Aufmerksamkeitsprobleme, ist also sehr hoch. Erhöhte Sensibilität ist eine intensiver Wahrnehmung äußerer Reize. Empathie ist, die Empfindungen anderer intensiv mitzufühlen. Die Daten zur Korrelation einzelner Teile von erhöhter Sensibilität mit den AD(H)S-Subtypen (siehe oben unter Erhöhte Sensibilität) deuten darauf hin, dass die Aussage “Stimmungen anderer übertragen sich auf mich” bei AD(H)S deutlich stärker zutrifft als bei Nichtbetroffenen, wobei dies den ADHS-Subtyp sogar ein klein wenig stärker betrifft als den ADS-Subtyp, was auf eine mindestens gleich hohe Empathiefähigkeit der Subtypen hindeuten könnte.
Je schlechter es einem Menschen geht, je höher seine innere Anspannung oder Angst ist, je höher der Stresspegel ist, desto geringer ist die gezeigte Empathie.32 Dies könnte als eine recht gesunde Stressreaktion betrachtet werden: Wenn es ums Überleben geht, ist jeder sich selbst der nächste. Ist der Stress, die Angst dann weg, ist es wieder möglich, für andere zu fühlen. Befunde, wonach eine Blockade von Glucocorticoidrezeptoren Empathie erhöht, deuten ebenfalls in diese Richtung.33 In der Zusammenschau mit einer Untersuchung, bei der AD(H)S-betroffene Kinder auf den TSST eine um so abgeflachtere Cortisolantwort zeigten, je stärker sie psychopathische Merkmale (gefühllose, emotionslose Reaktionen / callous unemotional traits = CU-Traits) wie mangelnde Empathie, Gefühlskälte etc. aufwiesen34 sowie mit weiteren Untersuchungen, die ebenfalls eine Korrelation von callous unemotional traits mit externalisierenden Symptomen3536 bzw. mit Impulsivität37 bei AD(H)S feststellten, deutet sich an, dass eine abgeflachte Cortisolstressantwort, wie sie bei ADHS häufig ist, mit einer geringeren Empathiefähigkeit einhergeht, so dass zwischen den Subtypen zu unterscheiden wäre.
Die bei den ADHS-Subtypen dauerhaft andauernde innere Überaktivierung, die dauerhafte innere Unruhe (die sich nach den Daten des ADxS-Online-Symptomtests in einer bei ADHS stark erhöhten Erholungsunfähigkeit zeigt, welche bei ADS zwar ebenfalls gegenüber Nichtbetroffenen erhöht, ist, jedoch nicht so stark wie bei ADHS) scheint derart viele Ressourcen der Betroffenen zu fordern, dass sie ihre – eigentlich vorhandene, wenn auch mangels Nutzung zuweilen außerdem untrainierte – Fähigkeit zur Empathie kaum ausüben können. ADS-Betroffene scheinen dagegen ihre Empathiefähigkeiten im besondere Masse ausleben zu können. Denkbar wäre, dass dies weniger eine Folge unterschiedlicher Persönlichkeitsaspekte bei ADHS und ADS ist, sondern dass dies eher daraus resultiert, dass ADHS von einer chronisch aktivierten HPA-Achse gekennzeichnet ist (aufgrund fehlender Erholungsfähigkeit wegen einer typischerweise abgeflachten Cortisolstressantwort, die nicht mehr in der Lage ist, die HPA-Achse abzuschalten), während ADS von einer überhöhten endokrinen Stressantwort geprägt ist, deren hohe Cortisolstressantwort eine stressbedingte Aktivierung der HPA-Achse zuverlässig wieder herunterfährt. Diese endokrinologischen Muster könnten nach unserem Verständnis möglicherweise eine unterschiedliche Empathie-Häufigkeit bei ADHS und ADS erklären.
Dies deckt sich mit Forschungsergebnissen zur PTBS/PTSD, die darauf hindeuten, dass die Kommunikation zwischen den Gehirnhälften für eine Erkennung und Verarbeitung von Emotionen unerlässlich ist. Diese Kommunikation zwischen den Gehirnhälften ist bei PTBS/PTSD funktionell gestört, ohne dass eine anatomische Unterbrechung der Kommunikation gegeben wäre, wie bei einer bei Epilepsie als ultima ratio gebotenen Durchtrennung des Corpus callosum, die ebenfalls zu alexithymen Verhaltensweisen führt.38 In Zuständen starker emotionaler oder kognitiver Belastung werden auch bei neurologisch intakten Menschen Ereignisse in der rechten Hemisphäre durch Hemmung der Übertragung zwischen den Gehirnhemisphären funktionell von der linken getrennt.39
Weiter geht frühkindliche Stressbelastung wohl mit einer verringerten emotionalen, nicht aber einer verringerten kognitiven Empathie einher.40

Dass akuter Schmerz die Empathie eher erhöht, könnte ein interessanter Aspekt in Bezug auf Selbstverletzungsverhalten bei Borderline sein.4142 Dann könnte zwischen kurzfristigem Stress (Empathie erhöhend) und chronischem Stress (Empathie verringernd) zu unterscheiden sein. So ist auch bei Ratten bei niedrigem akuten Schmerzstress die Empathie erhöht, während sie bei schwerem Schmerzstress verringert ist.43

Siehe hierzu auch: Gehirnhemisphären bei AD(H)D.

8.3. Zeitwahrnehmungsprobleme bei AD(H)S (Chronasthenie)

Bei AD(H)S ist sehr häufig die Zeitwahrnehmung gestört.

Barkley44 sieht in der Zeitwahrnehmungsproblematik ein eigenes und signifikantes Symptom von AD(H)S. Studien berichten, dass AD(H)S-Betroffene schlechter abschätzen können, wie lange sie für eine Aufgabe benötigen – und in der Folge, was sie innerhalb einer Zeitspanne an Aufgaben bewältigen können. Unter Medikation normalisiert sich dies.45 Dabei wurden keine Unterschiede zwischen den AD(H)S-Subtypen gefunden.46 Zeitwahrnehmungs- und Zeitverarbeitungsprobleme betreffen Kinder wie Erwachsene mit AD(H)S.47

Zeitwahrnehmungsprobleme bewirken häufig eine frustrierende negative Wahrnehmung der eigenen Leistungsfähigkeit, die damit zumindest teilweise lediglich einen Folgefehler der fehlerhaften Zeitwahrnehmung darstellen könnte. Diese verstärkt wiederum eine negative Eigenwahrnehmung. (Siehe auch: Leistungsprobleme als AD(H)S-Symptom)

Veränderte Zeitwahrnehmung als Stressnutzen?

Eine veränderte Zeitwahrnehmung könnte einen Stressnutzen darstellen. In akuter Gefahr ist es sinnvoll, Dinge, die nicht überlebensnotwendig sind, als weniger wichtig zu priorisieren. Eine Veränderung der Zeitwahrnehmung könnte die Priorisierung der Überlebens notwendigen Dinge unterstützen. Mehr hierzu unter Stressnutzen – der überlebensfördernde Zweck von Stress.
Ein Individuum, das in akuter Gefahr ist (überlebensbedrohlicher Stress), hat eine größere Überlebenschance, wenn es alle weiter entfernt liegenden Dinge als unwichtiger und alle unmittelbar anstehenden Dinge als wichtiger behandelt. Da im Notbetrieb des Überlebenssicherungsprogramms alles, was weiter entfernt ist, nicht so wichtig ist, könnte es auch weniger wichtig sein, die zeitliche Entfernung und den Zeitbedarf von weiter entfernt liegenden Aufgaben genau abschätzen zu können.

Zeitverständnis von Hochindustriestaaten als Mitursache?

Rossi48 merkt an, dass das Zeitverständnis der Hochindustriestaaten kulturell bedingt sehr streng ist. Schon in hochentwickelten Mittelmeerstaaten begegne einem ein anderes Zeitverständnis als in Deutschland oder den USA. Erst recht gelte das für große Teile der Welt. Er stellt daher infrage, ob hier wirklich bereits ein pathologisches Symptom vorliegt.
Da jedoch empirisch erwiesen ist, dass AD(H)S-Betroffene signifikant häufiger Zeitwahrnehmungs- und Terminprobleme haben, als andere Mitglieder des jeweils selben Kulturkreises, ist das Phänomen durchaus ein relevantes AD(H)S-Problem und nicht eine Frage der Kulturkreispassung.
AD(H)S tritt zudem in den von Rossi genannten Ländern mit einem solchen anderen Zeitempfinden ebenso auf.
Zugleich nennt Rossi selbst ein mangelndes Zeitgefühl als Symptom von ADS (ohne Hyperaktivität).49

8.3.1. Zeitaufwand-Schätzfehler bei AD(H)S

Bei AD(H)S ist die Fähigkeit eingeschränkt, abzuschätzen, wie viel Zeit eine Maßnahme oder Aufgabe benötigt.505152

AD(H)S-Betroffene können längere Zeitabstände weniger gut abschätzen als Nichtbetroffene.

Erscheinungsformen:

  • Arbeiten zu spät abschließen
  • Ständiges zu spät kommen
    • multiple Ursachen:
      • Zeitabschätzungsfehler
      • Warten ist unerträglich (Delay Aversion)
      • Warten ist Ruhe und Inaktivität (mit der Folge von Dysphorie bei Inaktivität)
        Jedes Lebewesen steuert sich ganz zentral danach, die Stimmung möglichst gut zu erhalten
        Die Zeit bis zum X wird vollständig für Aktivitäten ausgenutzt. Da meistens etwas schief geht, und Zeiteinschätzung ein Problem bei AD(H)S ist, kommen Betroffene häufig zu spät. Lieber noch schnell dies oder jenes mit erledigen, als das Risiko eingehen, zu früh zu kommen und dann warten zu müssen. Aus der Summe resultiert häufiges zu spät kommen.
      • jetzt ist immer
        • Die Wahrnehmung, was wichtig ist, ist in Richtung Gegenwart verschoben
  • bei interessierenden Dingen / Arbeiten vergeht Zeit gefühlt extrem schnell
    • andere werden warten gelassen

In der Folge fühlen sich andere respektlos behandelt (auch wenn das nicht das Motiv des Betroffenen war) und reagieren verständlicherweise zurückweisend. Dies triggert das ohnehin bereits miniaturisierte Selbstwertgefühls des Betroffenen.

8.3.2. Zeitverarbeitung bei AD(H)S verändert

Um die Länge von zwei Zeitintervallen zu unterscheiden, von denen eines 1 Sekunde dauerte, musste das andere für Nichtbetroffene 1,184 Sekunden dauern, während dieses für AD(H)S-Betroffene 1,238 Sekunden andauern und damit 30% länger sein musste.53 Weitere Untersuchungen kommen zu vergleichbaren Ergebnissen.54 Bei AD(H)S ist weiter die Fähigkeit, ein Zeitintervall in der korrekten Länge zu reproduzieren, beeinträchtigt. Diese Beeinträchtigung korreliert mit Impulsivität.55

Zeitwahrnehmung bei AD(H)S auf Gegenwart und positive Zukunft fokussiert?

8.3.3. Zeitwahrnehmung bei AD(H)S auf Gegenwart / positive Zukunft fokussiert?

Zu diesem Aspekt gibt es noch zu wenige Studien um eine verlässliche Aussage in Bezug auf AD(H)S treffen zu können.

Etliche Studien haben haben die individuellen Unterschiede in der Zeitwahrnehmung thematisiert, insbesondere die Verteilung der Aufmerksamkeit auf Zeitperspektiven wie Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart.56 Ein Standard zur Beurteilung der Zeitperspektive ist das Zimbardo Time Perspective Inventory (ZTPI). Das ZTPI schätzt die Intensität, mit der die Wahrnehmung auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft fokussieren und ob die Zeitperspektive tendenziell positiv oder negativ wahrgenommen wird.45 Verschiedene Arten von Störungen können auf Ungleichgewichte in der Zeitwahrnehmung zurückgeführt werden.

Die fünf Dimensionen des ZTPI umfassen:

  • vergangene positive Dimension
    • positive Erinnerungen an die Vergangenheit
  • vergangene negative Dimension
    • unangenehme oder traumatische Erfahrungen aus der Vergangenheit
    • typisch z.B. bei PTSD
  • Dimension des gegenwärtigen Hedonismus
    • das Leben im Augenblick und die Suche nach Vergnügen
    • typisch z.B. bei
      • AD(H)S
        • in Bezug auf impulsives Spielen, Süchte57
      • Bipolar58
  • Dimension des gegenwärtigen Fatalismus
    • Überzeugung, dass das Leben nicht vom freien Willen, sondern von Schicksal und Glück gesteuert wird
    • Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit5960
    • typisch z.B. bei
      • Depression61
      • jüngeren Alzheimer-Betroffenen59
  • Dimension der Zukunft
    • Grad der Zielorientierung des Individuums; Leistungen und Verantwortlichkeit gegenüber anderen Menschen
    • typisch z.B. bei
      • AD(H)S
        Eine Studie fand, dass bei AD(H)S-Betroffenen die Positive Zukunft (Future Positive Scale) der primäre Prädiktor für den AD(H)S-Status war.62
      • älteren Alzheimer-Betroffenen59

Wie Eingangs erwähnt gibt es zu diesem Aspekt noch zu wenige Studien in Bezug auf AD(H)S um eine belastbare Aussage treffen zu können.

Ein (bislang nicht verifizierter) Gedanke dazu ist, dass eine veränderte Zeitwahrnehmung im Sinne einer Gegenwartsfokussierung (im Sinne eines wahrgenommenen “jetzt ist immer”) die subjektive Wahrnehmung von Belastungen durch eine erhöhte Hilflosigkeit verstärken könnte. Wenn die Perspektive fehlt, dass ein unangenehmer Zustand, ein Schmerz, auch wieder vergehen wird, dürfte das die subjektive Belastung durch diese Wahrnehmung deutlich erhöhen. Dies könnte die bei AD(H)S erhöhte subjektive Stresswahrnehmung erklären helfen.

8.4. Chronische Schmerzen, erhöhte Schmerzempfindlichkeit bei AD(H)S

Von 77 erwachsenen Frauen mit AD(H)S oder ASS berichteten jeweils 76% von chronischen Schmerzen.63 Bei AD(H)S war Chronic Widespread Pain (CWP), das Hauptsymptom von Fibromyalgie, mit 39% fast doppelt so häufig wie bei ASS.
Die meistgenannten schmerzenden Körperregionen waren

  • unterer Rücken (47%)
  • Nacken (37%)
  • Schulter (35%)
  • Kopf (32%, bezogen auf AD(H)S)
  • Magen (30%)
  • Arme / Hände (30%)
  • oberer Rücken (27%)
  • Knie (27%)
  • Hüfte / Schenkel (18%)
  • Waden / Füße (16%)
  • Brust (4%)

Eine Studie an englischen Erwachsenen kam 2007 zu dem Ergebnis, dass hohe AD(H)S-Scores mit hohen Schmerzen korrelieren und die Schmerzempfindlichkeit bei AD(H)S erhöht sei.64

Ähnliche Symptome sind eine erhöhte Stressempfindlichkeit und eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Strafen. Siehe hierzu unten unter Emotionale Dysregulation.


  1. Krause, Krause (2014): ADHS im Erwachsenenalter, S. 61

  2. Molholm, Murphy, Bates, Ridgway, Foxe (2020): Multisensory Audiovisual Processing in Children With a Sensory Processing Disorder (I): Behavioral and Electrophysiological Indices Under Speeded Response Conditions. Front Integr Neurosci. 2020 Feb 11;14:4. doi: 10.3389/fnint.2020.00004. PMID: 32116583; PMCID: PMC7026671.

  3. Pfeiffer, Brusilovskiy, Bauer, Salzer (2014): Sensory processing, participation, and recovery in adults with serious mental illnesses. Psychiatr Rehabil J. 2014 Dec;37(4):289-96. doi: 10.1037/prj0000099.

  4. Ghanizadeh (2011): Sensory processing problems in children with ADHD, a systematic review. Psychiatry Investig. 2011 Jun;8(2):89-94. doi: 10.4306/pi.2011.8.2.89. REVIEW

  5. Reynolds, Lane, Gennings (2010): The moderating role of sensory Overresponsivity in HPA activity: a pilot study with children diagnosed with ADHD. J Atten Disord. 2010 Mar;13(5):468-78. doi: 10.1177/1087054708329906.

  6. Smith, Rogers, Blissett, Ludlow (2020): The relationship between sensory sensitivity, food fussiness and food preferences in children with neurodevelopmental disorders. Appetite. 2020 Jul 1;150:104643. doi: 10.1016/j.appet.2020.104643. PMID: 32105808.

  7. Lane, Reynolds (2019): Sensory Over-Responsivity as an Added Dimension in ADHD. Front Integr Neurosci. 2019 Sep 6;13:40. doi: 10.3389/fnint.2019.00040. eCollection 2019.

  8. Lane, Reynolds, Dumenci (2012): Sensory overresponsivity and anxiety in typically developing children and children with autism and attention deficit hyperactivity disorder: cause or coexistence? Am J Occup Ther. 2012 Sep-Oct;66(5):595-603. doi: 10.5014/ajot.2012.004523.

  9. Ben-Sasson, Soto, Heberle, Carter, Briggs-Gowan (2014): Early and Concurrent Features of ADHD and Sensory Over-Responsivity Symptom Clusters; Research Article; Journal of Attention Disorders, Volume: 21 issue: 10, page(s): 835-845; https://doi.org/10.1177/1087054714543495

  10. Little, Dean, Tomchek, Dunn (2018): Sensory Processing Patterns in Autism, Attention Deficit Hyperactivity Disorder, and Typical Development. Phys Occup Ther Pediatr. 2018 Aug;38(3):243-254. doi: 10.1080/01942638.2017.1390809. PMID: 29240517. n = 239

  11. Sanz-Cervera, Pastor-Cerezuela, González-Sala, Tárraga-Mínguez, Fernández-Andrés (2019): Sensory Processing in Children with Autism Spectrum Disorder and/or Attention Deficit Hyperactivity Disorder in the Home and Classroom Contexts. Front Psychol. 2017 Oct 11;8:1772. doi: 10.3389/fpsyg.2017.01772. Erratum in: Front Psychol. 2019 Mar 05;10:443. PMID: 29075217; PMCID: PMC5641858.

  12. Hüther (1997): Biologie der Angst – Wie aus Stress Gefühle werden; S. 62

  13. Aston-Jones (1986): The Locus Ceoruleus – Behavioral functions of locus coeruleus derived from cellular attributes; Physiological Psychology, 1985, Vol. 13 (3), 118-126

  14. Jacobs, Abercrombie, Fornal, Levine, Morilak, Stafford (1991): Single-unit and physiological analyses of brain norepinephrine function in behaving animals. Prog Brain Res. 1991;88:159-65

  15. Lauff in Friedrich (2009): Umgang mit Konflikten und Gewalt an der Schnittstelle zwischen Psychologie, Pädagogik und Sozialer Arbeit, Lulu, Seite 122

  16. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Mensch im Stress; Psyche, Körper Moleküle, Seite 96, Seite 151

  17. Egle, Joraschky, Lampe, Seiffge-Krenke, Cierpka (2016): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung – Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen; 4. Aufl., S. 45

  18. Egle, Joraschky, Lampe, Seiffge-Krenke, Cierpka (2016): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung – Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen; 4. Aufl., S. 45

  19. Vater, Röpke, Renneberg (2011): Kognition und soziale Wahrnehmung. In: Dulz, Herpertz, Kernberg, Sachsse (Herausgeber) (2011): Handbuch der Borderline-Störungen.

  20. Fuchs (2014): Emotionserkennung und Empathie

  21. Derntl, Kryspin-Exner, Fernbach, Moser, Habel (2009): Emotion recognition accuracy in healthy young females is associated with cycle phase. Horm Behav. 2008;53(1):90-95. doi:10.1016/j.yhbeh.2007.09.006

  22. Löytömäki, Ohtonen, Laakso, Huttunen (2019): The role of linguistic and cognitive factors in emotion recognition difficulties in children with ASD, ADHD or DLD. Int J Lang Commun Disord. 2019 Dec 3. doi: 10.1111/1460-6984.12514. n = 156

  23. Shimamura, Inoue, Ichikawa, Nakato, Sakuta, Kanazawa, Yamaguchi, Kakigi, Sakuta (2019): Hemodynamic response to familiar faces in children with ADHD. Biopsychosoc Med. 2019 Nov 28;13:30. doi: 10.1186/s13030-019-0172-1. eCollection 2019.

  24. Buongiorno, Vaucheret, Giacchino, Mayoni, Polin, Pardo-Campos (2020): Reconocimiento de emociones faciales en niños con trastorno por déficit de atención/hiperactividad [Facial emotion recognition in children with attention-deficit/hyperactivity disorder]. Rev Neurol. 2020 Feb 16;70(4):127-133. Spanish. doi: 10.33588/rn.7004.2019268. PMID: 32043534.

  25. Leroy, Spotorno, Faure (2020): Emotional scene processing in children and adolescents with attention deficit/hyperactivity disorder: a systematic review. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2020 Feb 7:10.1007/s00787-020-01480-0. doi: 10.1007/s00787-020-01480-0. PMID: 32034554. REVIEW

  26. Lindholm, Lieslehto, Nikkinen, Moilanen, Hurtig, Veijola, Miettunen, Kiviniemi, Ebeling (2019): Brain response to facial expressions in adults with adolescent ADHD. Psychiatry Res Neuroimaging. 2019 Oct 30;292:54-61. doi: 10.1016/j.pscychresns.2019.09.003.

  27. Forslund, Peltola, Brocki (2019): Disorganized attachment representations, externalizing behavior problems, and socioemotional competences in early school-age. Attach Hum Dev. 2019 Sep 19:1-26. doi: 10.1080/14616734.2019.1664603.

  28. Abdel-Hamid, Niklewski, Heßmann, Guberina, Kownatka, Kraemer, Scherbaum, Dziobek, Bartels, Wiltfang, Kis (2019): Impaired empathy but no theory of mind deficits in adult attention deficit hyperactivity disorder. Brain Behav. 2019 Sep 2:e01401. doi: 10.1002/brb3.1401. n = 30

  29. http://www.adhspedia.de/wiki/Selbstwahrnehmung_von_ADHS-Betroffenen#cite_note-3

  30. Strehl (Hrsg.) (2013): Neurofeedback, Kohlhammer, Kapitel 6.2.3.

  31. Strehl (Hrsg.) (2002): Neurofeedback, Kapitel 6.2.3. unter Verweis auf Kropotov 2009

  32. Park, Kim, Kim, Yi, Jeong, Chae, Hwang, Roh (2015): The relationships between empathy, stress and social support among medical students. Int J Med Educ. 2015 Sep 5;6:103-8. doi: 10.5116/ijme.55e6.0d44.

  33. Martin, Hathaway, Isbester, Mirali, Acland, Niederstrasser, Slepian, Trost, Bartz, Sapolsky, Sternberg, Levitin, Mogil (2015): Reducing social stress elicits emotional contagion of pain in mouse and human strangers. Curr Biol. 2015 Feb 2;25(3):326-332. doi: 10.1016/j.cub.2014.11.028.

  34. Stadler, Kroeger, Weyers, Grasmann, Horschinek, Freitag, Clement (2011): Cortisol reactivity in boys with attention-deficit/hyperactivity disorder and disruptive behavior problems: the impact of callous unemotional traits. Psychiatry Res 187:204–209, n = 36

  35. Piatigorsky, Hinshaw (2004): Psychopathic traits in boys with and without attention-deficit/hyperactivity disorder: concurrent and longitudinal correlates. J Abnorm Child Psychol. 2004 Oct;32(5):535-50. doi: 10.1023/b:jacp.0000037782.28482.6b. PMID: 15500032.

  36. Waschbusch, Baweja, Babinski, Mayes, Waxmonsky (2020): Irritability and Limited Prosocial Emotions/Callous-Unemotional Traits in Elementary-School-Age Children. Behav Ther. 2020 Mar;51(2):223-237. doi: 10.1016/j.beth.2019.06.007. PMID: 32138934. n = 219

  37. Meijer, Klein, Hannon, van der Meer, Hartman, Oosterlaan, Heslenfeld, Hoekstra, Buitelaar, Mill, Franke (2020): Genome-Wide DNA Methylation Patterns in Persistent Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and in Association With Impulsive and Callous Traits. Front Genet. 2020 Jan 31;11:16. doi: 10.3389/fgene.2020.00016. PMID: 32082368; PMCID: PMC7005250.

  38. Henry (1997): Psychological and physiological responses to stress: the right hemisphere and the hypothalamo-pituitary-adrenal axis, an inquiry into problems of human bonding. Acta Physiol Scand Suppl. 1997;640:10-25. PMID: 9401599. REVIEW

  39. Galin (1974): Implications for psychiatry of left and right cerebral specialization. A neurophysiological context for unconscious processes. Arch Gen Psychiatry. 1974 Oct;31(4):572-83. doi: 10.1001/archpsyc.1974.01760160110022. PMID: 4421063.

  40. Grimm, Wirth, Fan, Weigand, Gärtner, Feeser, Dziobek, Bajbouj, Aust (2017): The interaction of corticotropin-releasing hormone receptor gene and early life stress on emotional empathy. Behav Brain Res. 2017 Jun 30;329:180-185. doi: 10.1016/j.bbr.2017.04.047.

  41. Tomova, Majdandžic, Hummer, Windischberger, Heinrichs, Lamm (2017): Increased neural responses to empathy for pain might explain how acute stress increases prosociality. Soc Cogn Affect Neurosci. 2017 Mar 1;12(3):401-408. doi: 10.1093/scan/nsw146.

  42. Wolf, Schulte, Drimalla, Hamacher-Dang, Knoch, Dziobek (2015): Enhanced emotional empathy after psychosocial stress in young healthy men. Stress. 2015;18(6):631-7. doi: 10.3109/10253890.2015.1078787.

  43. Karakilic, Kizildag, Kandis, Guvendi, Koc, Camsari, Camsari, Ates, Arda, Uysal (2018): The effects of acute foot shock stress on empathy levels in rats. Behav Brain Res. 2018 Sep 3;349:31-36. doi: 10.1016/j.bbr.2018.04.043.

  44. Barkley, Benton (2010): Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS

  45. Ptacek, Weissenberger, Braaten, Klicperova-Baker, Goetz, Raboch, Vnukova, Stefano (2019): Clinical Implications of the Perception of Time in Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD): A Review. Med Sci Monit. 2019 May 26;25:3918-3924. doi: 10.12659/MSM.914225. PMID: 31129679; PMCID: PMC6556068. REVIEW

  46. Bauermeister, Barkley, Martinez, Cumba, Ramirez, Reina, Matos, Salas (2005): Time estimation and performance on reproduction tasks in subtypes of children with attention deficit hyperactivity disorder. J Clin Child Adolesc Psychol. 2005 Mar;34(1):151-62. doi: 10.1207/s15374424jccp3401_14. PMID: 15677289.

  47. Valko L, Schneider G, Doehnert M, Müller U, Brandeis D, Steinhausen HC, Drechsler R. Time processing in children and adults with ADHD. J Neural Transm (Vienna). 2010 Oct;117(10):1213-28. doi: 10.1007/s00702-010-0473-9. PMID: 20821338.

  48. Rossi (2012): ADHS-Buch, heute leider nicht mehr frei downloadbar, Seite 359

  49. Rossi: ADHS: Das Wichtigste auf einen Blick

  50. Tobia, Bonifacci, Bernabini, Marzocchi (2019): Teachers, not parents, are able to predict time processing skills in preschoolers. Br J Dev Psychol. 2019 Jul 2. doi: 10.1111/bjdp.12294.

  51. Barkley, Murphy, Bush (2001): Time perception and reproduction in young adults with attention deficit hyperactivity disorder. Neuropsychology. 2001 Jul;15(3):351-60. doi: 10.1037//0894-4105.15.3.351. PMID: 11499990.

  52. Walg, Oepen, Prior (2015): Adjustment of Time Perception in the Range of Seconds and Milliseconds: The Nature of Time-Processing Alterations in Children With ADHD. J Atten Disord. 2015 Sep;19(9):755-63. doi: 10.1177/1087054712454570. PMID: 22851208. n = 60

  53. Smith, Taylor, Rogers Newman, Rubia (2002): Evidence for a pure time perception deficit in children with ADHD. J Child Psychol Psychiatry. 2002 May;43(4):529-42. n = 44

  54. Toplak, Tannock (2002): Time perception: modality and duration effects in attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD). J Abnorm Child Psychol. 2005 Oct;33(5):639-54.

  55. Barkley, Edwards, Laneri, Fletcher, Metevia (2001): Executive functioning, temporal discounting, and sense of time in adolescents with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) and oppositional defiant disorder (ODD). J Abnorm Child Psychol. 2001 Dec;29(6):541-56.

  56. Sword, Brunskill, Zimbardo (2014): Time Perspective Therapy: A New Time-Based Metaphor Therapy for PTSD, Journal of Loss and Trauma, 19:3, 197-201, DOI: 10.1080/15325024.2013.763632

  57. Weissenberger, Klicperova-Baker, Zimbardo, Schonova, Akotia, Kostal, Goetz, Raboch, Ptacek (2016): ADHD and Present Hedonism: time perspective as a potential diagnostic and therapeutic tool. Neuropsychiatr Dis Treat. 2016 Nov 16;12:2963-2971. doi: 10.2147/NDT.S116721. PMID: 27895485; PMCID: PMC5118029.

  58. Gruber, Cunningham, Kirkland, Hay (2012): Feeling stuck in the present? Mania proneness and history associated with present-oriented time perspective. Emotion. 2012 Feb;12(1):13-7. doi: 10.1037/a0025062. PMID: 21910544.

  59. El Haj, Kapogiannis, Antoine (2020): The (fatalistic) present as experienced by individuals with Alzheimer’s disease: a preliminary study. Neurol Sci. 2020 Feb;41(2):427-433. doi: 10.1007/s10072-019-04121-w. PMID: 31713192., n = 63

  60. Kent, van Doorn, Hohwy, Klein (2019): Bayes, time perception, and relativity: The central role of hopelessness. Conscious Cogn. 2019 Mar;69:70-80. doi: 10.1016/j.concog.2019.01.012. PMID: 30711789.

  61. El Haj, Kapogiannis, Antoine (2020): The (fatalistic) present as experienced by individuals with Alzheimer’s disease: a preliminary study. Neurol Sci. 2020 Feb;41(2):427-433. doi: 10.1007/s10072-019-04121-w. PMID: 31713192.

  62. Carelli, Wiberg (2012): Time out of mind: temporal perspective in adults with ADHD. J Atten Disord. 2012 Aug;16(6):460-6. doi: 10.1177/1087054711398861. PMID: 21490173., n = 90

  63. Asztély, Kopp, Gillberg, Waern, Bergman (2019): Chronic Pain And Health-Related Quality Of Life In Women With Autism And/Or ADHD: A Prospective Longitudinal Study. J Pain Res. 2019 Oct 18;12:2925-2932. doi: 10.2147/JPR.S212422. eCollection 2019.

  64. Stickley, Koyanagi, Takahashi, Kamio (2016): ADHD symptoms and pain among adults in England. Psychiatry Res. 2016 Dec 30;246:326-331. doi: 10.1016/j.psychres.2016.10.004.

Diese Seite wurde am 21.02.2022 zuletzt aktualisiert.