Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2021 erhielten wir Zuwendungen Dritter von 5.043,56 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 3.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 10 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

100€ von 12.500€ - Stand 08.01.2022
0%
Header Image
Modafinil bei AD(H)S

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
Inhaltsverzeichnis einklappen
Das Projekt ADxS.org
Symptome
Folgen
Neurologische Aspekte
CRH
Behandlung und Therapie
Änderungshistorie
Suche

Modafinil bei AD(H)S

Modafinil ist ein Stimulanz, das seit 2008 nicht mehr dem Betäubungsmittelrecht unterliegt und seit 2012 auch als Generikum verfügbar ist. Die Molekülstruktur unterscheidet sich von Amphetaminen deutlich.

Handelsnamen: Provigil (USA), Generikum

Der reguläre Einsatzzweck ist Narkolepsie. Es wird bei AD(H)S off-label verwendet. Bei AD(H)S mit komorbider Narkolepsie dürfte es das Mittel erster Wahl darstellen.

Auch als Generikum ist Modafinil noch unverhältnismässig teuer. Ein off-label-Einsatz ausserhalb des zugelassenen Einsatzbereichs Narkolepsie wird von Krankenkassen daher kaum übernommen werden.

1. Modafinil bei AD(H)S (off label)

Da Modafinil mit dem Auftreten eines Stevens-Johnsons-Syndroms in Zusammenhang gebracht wurde, ist Modafinil nicht zur Behandlung von AD)H)S zugelassen und kann daher nur off-label eingesetzt werden.1

Es gibt etliche Berichte AD(H)S-Betroffener in Foren über eine sehr positive Wirkung von Modafinil, ebenso wie Berichte von Nonrespondern. Modafinil hat eine sehr gleichmäßige Wirkung über den gesamten Tag mit einer Halbwertszeit von 12 bis 15 Stunden und ist in dieser Beziehung den meisten MPH-Produkten oder Amphetaminsalzen überlegen.

Mehrere größere doppelblinde placebokontrollierte Studien bestätigen Modafinil eine gute Wirksamkeit bei AD(H)S.234

Eine Studie an Erwachsenen kam zu dem abweichenden Ergebnis einer guten Verträglichkeit, fand jedoch keine signifikanten Verbesserungen der AD(H)S-Symptomatik gegenüber Placebo.5

Modafinil besitzt eine Effektstärke von 0,65 bei AD(H)S für den ADS- wie den Misch-Subtyp.6 Dies entspricht dem Wert von Atomoxetin (Strattera).
Wirksamkeit verschiedener Behandlungsformen von AD(H)S

2. Wirkungswege von Modafinil

Die Wirkungsweise von Modafinil ist noch nicht vollständig erschlossen. Es scheint eine starke dopaminerge Komponente zu bestehen.7

Modafinil erhöht offenbar den Orexin-Spiegel. Dies könnte einer der Wirkwege von Modafinil bei der Behandlung von Narkolepsie sein.8

Bei ADS scheint der Orexinspiegel verringert zu sein. Mehr hierzu unter Orexin / Hypokretin In diesem Bezug könnte Modafinil bei ADS ein spezifisches Anwendungsgebiet finden.


  1. Walitza, Romanos, Renner, Gerlach (2016): Psychostimulanzien und andere Arzneistoffe, die zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) angewendet werden, S. 291, in; Gerlach, Mehler-Wex, Walitza, Warnke (Hrsg,) (2016): Neuro-/Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen und Therapie.

  2. Biederman, Pliszka (2008): Modafinil Improves Symptoms of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder across Subtypes in Children and Adolescents; The Journal of Pediatrics, March 2008, Volume 152 , Issue 3 , 394 – 399.e2, n = 638

  3. Swanson, Greenhill, Lopez, Sedillo, Earl, Jiang, Biederman (2006): Modafinil film-coated tablets in children and adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder: results of a randomized, double-blind, placebo-controlled, fixed-dose study followed by abrupt discontinuation. J Clin Psychiatry. 2006 Jan;67(1):137-47.

  4. Wang, Han, Lee, Jun, Patkar, Masand, Pae (2017): Modafinil for the treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder: A meta-analysis. J Psychiatr Res. 2017 Jan;84:292-300. doi: 10.1016/j.jpsychires.2016.09.034.

  5. Arnold, Feifel, Earl, Yang, Adler (2014): A 9-week, randomized, double-blind, placebo-controlled, parallel-group, dose-finding study to evaluate the efficacy and safety of modafinil as treatment for adults with ADHD. J Atten Disord. 2014 Feb;18(2):133-44. doi: 10.1177/1087054712441969. n = 330

  6. Metaanalyse einer hoher Anzahl von Studien durch Taylor (Eric), European guidelines on diagnosis and treatment of ADHD, Vortrag auf dem internationalen Symposium in Achen, 14.03.2007, zitiert nach Kühle, Dr. med Hans-Jürgen, Neurofeedbacktherapie bei ADHS, Giessen 2010 (PDF von Webseite Dr. Kühle, Download Februar 2018), Kapitel 7

  7. Quisenberry, Baker (2015): Dopaminergic mediation of the discriminative stimulus functions of modafinil in rats. Psychopharmacology (Berl). 2015 Dec;232(24):4411-9. doi: 10.1007/s00213-015-4065-0.

  8. Willie, Renthal, Chemelli, Miller, Scammell, Yanagisawa, Sinton (2005): Modafinil more effectively induces wakefulness in orexin-null mice than in wild-type littermates. Neuroscience. 2005;130(4):983-95.

Diese Seite wurde am 12.01.2022 zuletzt aktualisiert.