Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2022 erhielten wir bis zum 31.05. Spenden Dritter von 4.261,67 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 4.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 19 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

4.261€ von 12.500€ - Stand 10.06.2022
34%
Header Image
Bupropion bei AD(H)S

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
Inhaltsverzeichnis einklappen
Das Projekt ADxS.org
Symptome
Folgen
Neurologische Aspekte
CRH
Behandlung und Therapie
Änderungshistorie
Suche

Bupropion bei AD(H)S

Handelsnamen: Elontril, Wellbutrin, Zyban
Wirkstoffname vor 2000: Amfebutamon

Der Wirkstoff Bupropion ist ein Amphetamin-Derivat.1
Es wird klassisch nicht als Stimulanz eingeordnet, obwohl es – wie Nikotin und Koffein – anregend wirkt.
Bupropion benötigt kein Betäubungsmittelrezept.

Bupropion ist als Wirkstoff selbst wirksam und wird zu Hydroxybupropion metabolisiert, das eigene Wirkstoffqualität hat.

Bupropion agiert als Dopamin- und Noradrenalinwiederaufnahmehemmer mit einer Wirkverteilung von Dopamin : Noradrenalin 2:1.2

Eine Studie zeigte jedoch eine sehr schwache Affinität zu DAT beim Menschen (DAT-Belegung von 14 %), sodass fraglich ist, ob Bupropion bei medikamentenüblicher Dosierung tatsächlich auch beim Menschen als Dopaminwiederaufnahmehemmer wirkt.3 Bei Rhesusaffen fand sich dagegen eine DAT-Belegung von 85 %, bei Nagetieren von 35 %.4
Diese Befunde könnten schlüssig erklären, warum Bupropion in der Praxis nur wenig erfolgreich als AD(H)S-Medikament eingesetzt wird.

Daneben wirkt Bupropion auch schwach Dopamin und Noradrenalin ausschüttend5 sowie in geringem Maße serotonerg.

Bupropion soll laut dreier Studien vergleichbare Effektstärke in Bezug auf AD(H)S haben wie Methylphenidat, eine weitere Studie fand eine schwächere Wirkung als Methylphenidat.6

Bupropion verringert den TNF-alpha-Spiegel.7

Bupropion wirkt (noch) stärker aktivierend / antriebssteigernd als Nortryptilin und ist damit bei schwererer Symptomatik von ADS (ohne Hyperaktivität) angezeigt. Die Gabe von Bupropion bei ADHS-Betroffenen (mit Hyperaktivität) kann Aggressionen oder Hibbeligkeit auslösen.

Bupropion kann im Einzelfall eine hilfreiche Ergänzung neben der Medikation mit Stimulanzien darstellen.
Beim kombinationsmedikativen Einsatz gegen AD(H)S ist eine sehr viel niedrigere Dosierung erforderlich als es bei einem Einsatz als Antidepressivum üblich wäre.

Brauchbare Ergebnisse bei der alleinigen Verwendung bei AD(H)S wurden in der Praxis erst bei recht hohen Dosen von 400 bis 450 mg / Tag gefunden, weshalb der aktualisierte europäische Konsensus zur Diagnose und Behandlung von AD(H)S bei Erwachsenen empfiehlt, Bupropion nur dann zu verwenden, wenn weder MPH noch Amphetaminmedikamente Wirkung zeigen (doppeltes Nonresponding).8

Bei Depression sollte für ein positives Ansprechen eine Hydroxybupropion-Serumkonzentration von mehr als 860 ng/ml erreicht werden. Der therapeutische Referenzbereich für Depression liegt zwischen 850 und 1500 ng/ml Hydroxybupropion.4

Bei AD(H)S mit komorbider Depression kann Bupropion möglicherweise hilfreich sein.

Bupropion ist ein CYP2D6-Inhibitor, sodass Vorsicht bei der Gabe weiterer Medikamente mit CYP2B6-Beeinflussung geboten ist. Eine gleichzeitige Gabe von CYP2B6-Inhibitoren wie Clopidogrel oder Ticlopidin erhöhte den Bupropionspiegel AUC um 60% bzw. 90%. Eine gleichzeitige Gabe Carbamazepin (Induktor von CYP2B6 und CYP3A4) verringerte die Bupropion-AUC um 90 % und einem Anstieg Hydroxybupropion-AUC um 50 %.4


  1. http://flexikon.doccheck.com/de/Bupropion

  2. Wikipedia: Buprorion

  3. Meyer, Goulding, Wilson, Hussey, Christensen, Houle (2002): Bupropion occupancy of the dopamine transporter is low during clinical treatment. Psychopharmacology (Berl). 2002 Aug;163(1):102-5. doi: 10.1007/s00213-002-1166-3. PMID: 12185406.

  4. Eap, Gründer, Baumann, Ansermot, Conca, Corruble, Crettol, Dahl, de Leon, Greiner, Howes, Kim, Lanzenberger, Meyer, Moessner, Mulder, Müller, Reis, Riederer, Ruhe, Spigset, Spina, Stegman, Steimer, Stingl, Suzen, Uchida, Unterecker, Vandenberghe, Hiemke (2021): Tools for optimising pharmacotherapy in psychiatry (therapeutic drug monitoring, molecular brain imaging and pharmacogenetic tests): focus on antidepressants. World J Biol Psychiatry. 2021 Oct;22(8):561-628. doi: 10.1080/15622975.2021.1878427. PMID: 33977870.

  5. Arias, Santamaría, Ali (2009): Chapter 9 – Pharmacological and Neurotoxicological Actions Mediated By Bupropion and Diethylpropion; International Review of Neurobiology; Volume 88, 2009, Pages 223-255

  6. Ng (2017): A Systematic Review of the Use of Bupropion for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in Children and Adolescents. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2017 Mar;27(2):112-116. doi: 10.1089/cap.2016.0124. EPMID: 27813651. REVIEW

  7. Wilkes (2006): Bupropion. Drugs Today (Barc). 2006 Oct;42(10):671-81.

  8. Kooij, Bijlenga, Salerno, Jaeschke, Bitter, Balázs, Thome, Dom, Kasper, Filipe, Stes, Mohr, Leppämäki, Brugué, Bobes, Mccarthy, Richarte, Philipsen, Pehlivanidis, Niemela, Styr, Semerci, Bolea-Alamanac, Edvinsson, Baeyens, Wynchank, Sobanski, Philipsen, McNicholas, Caci, Mihailescu, Manor, Dobrescu, Krause, Fayyad, Ramos-Quiroga, Foeken, Rad, Adamou, Ohlmeier, Fitzgerald, Gill, Lensing, Mukaddes, Brudkiewicz, Gustafsson, Tania, Oswald, Carpentier, De Rossi, Delorme, Simoska, Pallanti, Young, Bejerot, Lehtonen, Kustow, Müller-Sedgwick, Hirvikoski, Pironti, Ginsberg, Félegeházy, Garcia-Portilla, Asherson (2018): Updated European Consensus Statement on diagnosis and treatment of adult ADHD, European Psychiatrie, European Psychiatry 56 (2019) 14–34, http://dx.doi.org/10.1016/j.eurpsy.2018.11.001, Seite 22, 7.4.6.

Diese Seite wurde am 03.06.2022 zuletzt aktualisiert.