Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2022 erhielten wir bis zum 30.04. Spenden Dritter von 3.589,95 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 4.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 19 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

3.589€ von 12.500€ - Stand 02.05.2022
28%
Header Image
2. Die 4 dopaminergen Systeme des Gehirns

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
Inhaltsverzeichnis einklappen
Das Projekt ADxS.org
Symptome
Folgen
Neurologische Aspekte
CRH
Behandlung und Therapie
Änderungshistorie
Suche

2. Die 4 dopaminergen Systeme des Gehirns

2. Die 4 dopaminergen Systeme des Gehirns

Das Gehirn beinhaltet etliche Kommunikationssysteme, mittels derer bestimmte Gehirnareale untereinander Informationen austauschen (ähnlich wie Autobahnen innerhalb des gesamten Straßennetzes) und die jeweils bestimmte Neurotransmitter nutzen.
Vier dieser Kommunikationssysteme basieren auf einem Informationsaustausch mittels Dopamin (dopaminerge Pfade):1

  • mesolimbisches System (2.1.)
  • mesocorticales System (2.2.)
  • mesostriatales (nigrostriatales) System (2.3.)
  • tuberoinfundibuläres System (2.4.)

Damit korreliert, dass der Ort einer Dopaminspiegeländerung im Gehirn unterschiedliche Verhaltensweisen kodiert.

Bei Ratten, die durch ein Labyrinth laufen, wurde ein stetiger Anstieg des Dopaminspiegels im Striatum beobachtet, der sein Maximum am Ausgang des Labyrinths hatte.2 Möglicherweise kodiert dies die Zeitabschätzung bis zur erwarteten Belohnung.

Die unter 1.1. dargestellten Dopaminspiegeländerungen betreffen das (linke) Verstärkungszentrum im Striatum (dort den Nucleus accumbens) und den ventromedialen PFC.3 In anderen Gehirnbereichen hat Dopamin dagegen andere Funktionen. Ein hoher Dopaminspiegel in der (beidseitigen) Insula beispielsweise reduziert die Bereitschaft, Anstrengungen zu unternehmen, um Belohnungen zu erhalten. Der Insula wird die Funktion zugeschrieben, die Kosten einer Anstrengung zu bewerten.3

2.1. Das mesolimbische System

Teil des dopaminergen Fokussierungs-, Verstärkungs- und Motivationssystems (weiterer Teil: das mesocorticale System).4

Es umfasst Verbindungen vom Brodmann-Areal 10 im ventralen Tegmentum des Mittelhirns, in dem Dopamin gebildet wird, zum:56

  • Nucleus accumbens im ventralen Striatum
  • Hippocampus (Teil des limbischen Systems)
  • Amygdala (Teil des limbischen Systems)
  • Septum

Das limbische System steuert das emotionale Erleben und dessen Ausdruck (Lust / Unlust).
Verletzungen des Nucleus accumbens bewirken eine verringerte Fähigkeit zum Belohnungsaufschub.7
Dopamin steuert im mesolimbischen System motorische Verhaltensabläufe im Kontext von Belohnung (Annäherung an begehrte Dinge) und Reaktion auf neuartige Reize.8

Fehlfunktionen des mesolimbischen Systems:

  • bei AD(H)S:
    • Probleme der Verstärkungsmechanismen9
    • Belohnungsaufschubaversion (Abwertung späterer Belohnung)5
    • Verzögerungsaversion, Ungeduld9
    • Frustrationstoleranz verringert5
    • Hyperaktivität, insbesondere in neuen Situationen910
    • Impulsivität910
    • Störungen der Verhaltensinhibition/Verhaltensunterdrückung9
    • wechselhaftes Verhalten9
    • Störung der Daueraufmerksamkeit9
  • bei Schizophrenie aufgrund Dopaminüberschuss:
    • akustische Halluzinationen (Positivsymptom)11
    • Denkstörungen (Positivsymptom)12

Aktivierung durch13

  • zentrale Stimulanzien
    • Nikotin
    • Apomorphin
    • Amphetamine
    • Kokain
  • gemischt inhibierend-stimulierende bzw. euphorisierende Substanzen
    • Alkohol
    • Cannabis
    • Opioide

2.2. Das mesocorticale System

Zweiter Teil des dopaminergen Fokussierungs-, Verstärkungs- und Motivationssystems (erster Teil: das mesolimbische System).4

Es umfasst Verbindungen vom Brodmann-Areal 10 im ventralen Tegmentum des Mittelhirnes, in dem Dopamin gebildet wird, zum14415

  • PFC
    • bei AD(H)S die wichtigste mesocorticale Gehirnregion
  • orbitofrontalen Cortex (OFC)
  • ventralen Gyrus cinguli

wo die Dopaminfreisetzung erfolgt.

Fehlfunktionen des mesocorticalen Systems:

  • Bei AD(H)S:
    • Unteraktivierung des frontalen Systems (Dopaminmangel im PFC)5
    • Einschränkungen der Exekutivfunktionen95
      • Schlechte Verhaltensplanung
    • Aufmerksamkeitsstörungen5
      • gestörte Orientierungsreaktionen9
      • gestörte Blickfolgebewegungen9
      • verringerte zielgerichtete Aufmerksamkeit9
    • kognitive Defizite10
  • bei Schizophrenie durch Dopaminmangel hier:
    • Aufmerksamkeitsstörungen (Positivsymptom)16
    • Affektverflachung (Negativsymptom)16
    • Alogie (Denkstörung mit Sprachverarmung, Spracharmut und verlängerter Antwortzeit)16
    • Apathie = Teilnahmslosigkeit, mangelnde Erregbarkeit (nicht sexuell)16
    • Anhedonie17
      Anhedonie (Genussunfähigkeit, verringerte Freudeempfindung) ist auch bei AD(H)S häufig.

Dopaminmangel im mesocorticalen System führt zu Dopaminüberschuss im nigrostriatalen System, was weitere Hyperaktivität und Impulsprobleme verursacht.18

Aktivierung durch4

  • zentrale Stimulanzien
    • Nikotin
    • Apomorphin
    • Amphetamine
    • Kokain
  • gemischt inhibierend-stimulierende bzw. euphorisierende Substanzen
    • Alkohol
    • Cannabis
    • Opioide

Nur das AD(H)S-Symptom der mangelnden Inhibition der exekutiven Funktionen wird dopaminerg durch die Basalganglien (Striatum, Putamen) verursacht, während die mangelnde Inhibition der Emotionsregulierung noradrenerg durch den Hippocampus verursacht wird.19 Daher dürfte ersteres einer dopaminergen Behandlung besser zugänglich sein, während Emotionsregulierung und Affektkontrolle besser noradrenerg zu behandeln sein dürften.

2.3. Das nigrostriatale System

Es umfasst Verbindungen von der Substantia nigra in die Basalganglien / in das Striatum, das aus Nucleus caudatus, Nucleus lentiformis (Putamen und Pallidum) und Nucleus accumbens besteht.5

Bei AD(H)S ist das Striatum (Verstärkungszentrum) die wichtigste nigrostriatale Gehirnregion.

Fehlfunktionen des nigrostriatalen Systems

  • Bei AD(H)S:
    • Hyperaktivität
      aufgrund dopaminerger Überaktivität im nigrostriatalen System, verursacht durch ein Dopamindefizit im mesocorticalen Dopaminsystem, das Aufmerksamkeitsprobleme vermittelt205
      • anderer Ansicht: Hyperaktivität eher Symptom von Defiziten des mesolimbischen Systems10
    • Impulsivität
      aufgrund dopaminerger Überaktivität im nigrostriatalen System, verursacht durch ein Dopamindefizit im mesocorticalen Dopaminsystem, das Aufmerksamkeitsprobleme vermittelt20
      • anderer Ansicht: Hyperaktivität eher Symptom von Defiziten des mesolimbischen Systems10
    • Störungen der Bewegungsmodulation / der Feinmotorik9
    • Beeinträchtigtes nondeklaratives (impliziten) Lernen9
    • Gedächtnisprobleme9
    • Probleme der Verhaltensinhibition9
    • kognitive Defizite10
  • Bei Chorea Huntington:
    • Hyperkinetische Bewegungsstörungen21
  • Ticstörungen21
  • Bei Parkinson durch Dopaminmangel oder bei Blockade von Dopaminrezeptoren durch Antipsychotika in diesem Bereich:
    • Tremor
    • Rigor (Muskelstarre, Muskelsteifheit)
    • Hypokinese (Bewegungsarmut; Verlangsamung der Bewegungen, eingeschränkte Mimik)
    • Akinese

2.4. Das tuberoinfundibuläre System

Es umfasst Verbindungen vom Nucleus arcuatus zum Hypophysenvorderlappen.22

2.4.1. Dopamin und Prolaktin

Dopamin hemmt die Ausschüttung von Prolaktin.

  • Dopaminmangel, z.B. durch blockierte Dopaminrezeptoren im tuberoinfundibulären System, erhöht folglich die Prolaktin-Ausschüttung aus der Hypophyse, der 2. Stufe der HPA-Achse.
  • Prolaktin hat einen circadianen Rhythmus
    • maximale Spiegel während des non-REM-Schlafs
    • großer Einfluss auf den Schlaf. (70 bis 80% der AD(H)S-Betroffenen leiden an Schlafstörungen.)
  • Prolaktin ist ein Regulator der emotionalen Stressreaktion. Bei akuten und chronischen physischen und psychischen Stresssituationen23 und bei Angst24 ist Prolaktin deutlich erhöht.
  • Umgekehrt löst ein hoher Prolaktinwert emotionale Instabilität und Angstwahrnehmung aus.
  • Prolaktin wird auch beim Orgasmus ausgeschüttet.
  • Prolaktin erhöht das Risiko von Brustkrebs.23

Erhöhte Prolaktinwerte (z.B. aufgrund von Dopaminmangel) bewirken:23

  • Depressive Verstimmung / Depressionen
  • Antriebsarmut
  • allgemeine Müdigkeit
  • Erschöpfungszustände
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Angstzustände
  • Panikattacken
  • Unruhe
  • Nervosität
  • Reizbarkeit
  • Schmerzempfindlichkeit
  • soziale Fähigkeiten eingeschränkt
  • Novelty Seeking / Sensation Seeking verringert
  • Wesensveränderungen

Zusammen mit den Symptomen des Dopaminmangels im mesocorticalen System (Anhedonie = leichte Depression, Antriebsarmut) und des daraus folgenden Dopaminüberschusses im nigrostriatalen System (Hyperaktivität, Impulskontrollstörungen) deckt diese Aufzählung nahezu die gesamten typischen AD(H)S-Symptome ab.
Dies erklärt mit, wieso die den Dopaminhaushalt regulierenden Stimulanzien die AD(H)S-Symptome so hervorragend behandeln können.

Sonstige Wirkung von Prolaktin:

Beeinflussung der Homöostase:25

  • Regulation der humoralen und zellulärern Immunantwort sowie bei Autoimmunerkrankungen (Immunmodulation)
  • erhöht den Wassertransport durch die Brustzellmembran, Natriumresorption im Dünndarm.
  • Förderung der Gefässneubildung

Beeinflussung des zentralen Nervensystems:25

  • Aktivierung dopaminerger Zellen
    • dadurch Selbstregulationskreis
  • Stimulation des Appetits
  • anxiolytisch (angstlösend)
  • Stress reduzierend
  • Regulation der Oxytocin produzierenden Nervenzellen
  • Stimulation der Myelinisierung im Gehirn

  1. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Der Mensch im Stress; Psyche, Körper, Moleküle, Kapitel 4: neurobiologische Grundlagen von Stressreaktionen, Seite 89

  2. Howe, Tierney, Sandberg, Phillips, Graybiel (2013): Prolonged Dopamine Signalling in Striatum Signals Proximity and Value of Distant Rewards; Nature. 2013 Aug 29; 500(7464): 575–579. doi: 10.1038/nature12475; PMCID: PMC3927840; NIHMSID: NIHMS507218

  3. Treadway, Buckholtz, Cowan, Woodward, Li, Ansari, Baldwin, Schwartzman, Kessler, Zald (2012): Dopaminergic Mechanisms of Individual Differences in Human Effort-Based Decision-Making; Journal of Neuroscience 2 May 2012, 32 (18) 6170-6176; DOI: http://dx.doi.org/10.1523/JNEUROSCI.6459-11.2012

  4. Edel, Vollmoeller (2006): ADHS bei Erwachsenen, Seite 110

  5. Müller, Candrian, Kropotov (2011): ADHS – Neurodiagnostik in der Praxis, Seite 83

  6. Gatzke-Kopp, Beauchaine (2007): Central nervous system substrates of impulsivity: Implications for the development of attention-deficit/hyperactivity disorder and conduct disorder. In: Coch, Dawson, Fischer ( Eds): Human behavior, learning, and the developing brain: Atypical development. New York: Guilford Press; 2007. pp. 239–263; 246

  7. Cardinal, Pennicott, Sugathapala, Robbins, Everitt (2001): Impulsive choice induced in rats by lesions of the nucleus accumbens core. Science; (10.1126/science.1060818).

  8. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Der Mensch im Stress; Psyche, Körper, Moleküle, Kapitel 4: neurobiologische Grundlagen von Stressreaktionen, Seite 90

  9. Sagvolden, Johansen, Aase, Russell (2005): A dynamic developmental theory of attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) predominantly hyperactive/impulsive and combined subtypes. Behav Brain Sci. 2005 Jun;28(3):397-419; discussion 419-68.

  10. Gatzke-Kopp, Beauchaine (2007): Central nervous system substrates of impulsivity: Implications for the development of attention-deficit/hyperactivity disorder and conduct disorder. In: Coch, Dawson, Fischer ( Eds): Human behavior, learning, and the developing brain: Atypical development. New York: Guilford Press; 2007. pp. 239–263; 253

  11. Stahl (2000): Essential Psychopharmacology, Neuroscientific Basis and Practical Applications. Second Edition, Cambridge University Press; zitiert nach Franck (2003): Hyperaktivität und Schizophrenie – eine explorative Studie; Dissertation, Seite 66

  12. Stahl (2000): Essential Psychopharmacology, Neuroscientific Basis and Practical Applications. Second Edition, Cambridge University Press, zitiert nach Franck (2003): Hyperaktivität und Schizophrenie – eine explorative Studie; Dissertation, Seite 66

  13. Edel, Vollmoeller (2006): ADHS bei Erwachsenen, Seite 110, mwN

  14. Le Moal, Simon (1991): Mesocorticolimbic dopaminergic network: functional and regulatory roles; Physiological Reviews. 1 January 1991 Vol. 71 no. 1, 155-234 DOI:

  15. Müller, Candrian, Kropotov (2011): ADHS – Neurodiagnostik in der Praxis, Seite 83

  16. Franck (2003): Hyperaktivität und Schizophrenie – eine explorative Studie; Dissertation, Seite 66

  17. Franck (2003): Hyperaktivität und Schizophrenie – eine explorative Studie; Dissertation, Seite 66

  18. Castellanos (1997): Toward a pathophysiology of attention-deficit hyperactivity disorder. Clin. Pediatr. 36, 381-393

  19. Müller, Candrian, Kropotov (2011): ADHS – Neurodiagnostik in der Praxis, Seite 85

  20. Castellanos 1997, zitiert nach Franck (2003): Hyperaktivität und Schizophrenie – eine explorative Studie; Dissertation, Seite 67

  21. Franck (2003): Hyperaktivität und Schizophrenie – eine explorative Studie; Dissertation, Seite 67

  22. Präsentation zum Thema: “Allgemeine Psychopharmakologie Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum Hamburg Eppendorf

  23. Prolaktin: Wikipedia, Stand 04.07.2016

  24. Athanasoulia (2011): Prolaktinome und Psyche, Max Planck Institut für Psychatrie

  25. Pharmawiki.ch: Prolaktin

Diese Seite wurde am 15.01.2022 zuletzt aktualisiert.