Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2022 erhielten wir bis zum 31.05. Spenden Dritter von 4.261,67 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 4.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 19 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

4.261€ von 12.500€ - Stand 10.06.2022
34%
Header Image
Glutamat

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
Inhaltsverzeichnis einklappen
Das Projekt ADxS.org
Symptome
Folgen
Neurologische Aspekte
CRH
Behandlung und Therapie
Änderungshistorie
Suche

Glutamat

Glutamat ist ein exzitatorischer Neurotransmitter.
Glutamatneurone sind hauptsächlich als Interneurone im zerebralen Cortex angesiedelt. Glutamat gibt 70% der exzitatorischen Impulse des Gehirns und regelt mit dem hemmenden Gegenspieler GABA die Aktivität fast aller Gehirnregionen.1

Glutamin ist ein Metabolit (Abbaustoff) von Glutamat.

1. Glutamatrezeptoren

  • NMDA(N-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptoren (ionotrop)
    • besteht aus vier bis fünf Untereinheiten, die zu unterschiedlichen Zeiten exprimiert werden2
      • Grin1
      • Grin2a
      • Grin2b
      • Grin2c
      • Grin2d
    • Antagonisten
      • Amantadin3
      • Ketamin3
    • Agonisten
      • Glycin
  • AMPA-Rezeptoren (ionotrop)
    • Agonisten
      • sollen antidepressiv wirken3
    • Schnelle glutamaterge Übertragung wird hauptsächlich durch AMPA-Rezeptoren vermittelt4
  • Kainat-Rezeptoren (ionenselektiv), weniger relevant
  • Quisqualat-Rezeptoren (mGluR1-8) (metabotrop), weniger relevant
    • mGluRs modulieren die Reaktion auf ionotrope Glutamatrezeptoren und die anderer Transmitter, einschließlich Dopamin, Serotonin und GABA4

NMDA- und AMPA-Rezeptoren sind unter Ruhebedingungen durch Mg++ blockiert.1

Agonisten:

  • Glycin
    Glycin
  • D-Serin
  • Pregnenolon-Sulfat
  • DHEA-Sulfat
    • anders: DHEA und DHEAS seien Glutamat-NMDA und Glutamat-AMPA-Antagonisten5

2. Wirkung auf Glutamat

Die Wirkung von Glutamat an NMDA-Rezeptoren wird durch

  • Noradrenalin und
  • Vasopressin

erhöht. Noradrenalin und Vasopressin wirken synergistisch auf Glutamat.67 Da Noradrenalin und Vasopressin und beide durch Stress erhöht werden, wirkt Stress Glutamat erhöhend.

3. Wirkung von Glutamat (auf die HPA-Achse)

Glutamat beeinflusst die Sekretion der Hormone HGH und ACTH aus der Hypophyse.1

Stress erhöht die Ausschüttung von Dopamin im mPFC, lateralen PFC (lPFC) und Nucleus accumbens (nicht aber im perirhinalen oder cingulären Kortex, in der lateral-basolateralen Amygdala, im anterioren ventromedialen Striatum oder im posterioren dorsolateralen Striatum) sowie von Serotonin im mPFC. Ein Glutamat-NMDA-Glycin-Rezeptor-Antagonist verringert die Ausschüttung von Dopamin bei Stress im mPFC und lPFC, während die stressbedingten Anstiege von Dopamin im Nucleus accumbens, Serotonin im mPFC und Cortisol unvermindert blieben. Demnach vermittelt Glutamat die stressbedingte Erhöhung von Dopamin im PFC.8

4. Regelungsbereich von Glutamat

Glutamat ist erforderlich für

  • Verarbeitung von Sinneswahrnehmungen
  • Bewegungsausführung
  • höhere Gehirnfunktionen
    • Lernen
    • Gedächtnis
  • Appetitregulation
    • appetitsteigernd
    • sättigungshemmend
  • Gegenteil von Angst
    • niedrige Glutamat-Spiegel und hohe GABA-Spiegel im ACC korrelieren mit einem hohen harm-avoidance-Wert9

Ein zu hoher Glutamatspiegel wirkt neurotoxisch, indem die Glutamatrezeptoren und Nervenzellen zerstört werden. Auf diesem Weg hat Glutamat Anteil an neurodegenerativen Krankheiten wie1

  • Epilepsie
  • Lähmungen nach Schlaganfall
  • Parkinson
  • Alzheimer

5. Glutamat bei verschiedenen Störungsbildern

5.1. Depression und Glutamat

Glutamatantagonisten wirken antidepressiv

  • Amantadin10
  • Lamotrigin10
  • Ketamin10
  • Riluzol10 (Rilutek)
  • Memantin

ebenso der partielle Glutamatantagonist

  • D-Cycloserin (Antibiotikum, 500 mg/Tag)10

Nach unserem Verständnis ist zwischen melancholischer (endogener) Depression und atypischer Depression zu unterscheiden. Da melancholische Depression (wie ADS) typischerweise durch eine überhöhte Cortisolantwort auf akuten Stress gekennzeichnet ist, während atypische Depression (wie ADHS) häufig eine abgeflachte Cortisolstressantwort zeigt, könnten nach unserer Hypothese zugleich entsprechend typspezifische GABA-/Glutamatungleichgewichte bestehen. Melancholische Depression und ADS könnten nach unserer Hypothese mit einem GABA-Mangel und Glutamat-Überschuss korrelieren, während atypische Depression und ADHS von einem GABA-Überschuss und Glutamat-Mangel gekennzeichnet sein könnten.

5.2. Schizophrenie und Glutamat

Eine Studie erörtert die Behandlung von Schizophreniemit

  • D-Cycloserin (Antibiotikum, 500 mg/Tag)10
  • Glycin
  • D-Serin

5.3. Glutamat bei AD(H)S

5.3.1. Glutamat-Glutamin zu Kreatinin – Verhältnis

5.3.1.1. Verringertes Glutamat-Glutamin zu Kreatinin – Verhältnis bei AD(H)S im Cingulum

Eine Studie fand ein verringertes Glutamat-Glutamin zu Kreatinin-Verhältnis bei AD(H)S im Cingulum.11

5.3.1.2. Erhöhtes Glutamat-Glutamin zu Kreatinin – Verhältnis bei ADHS gegenüber ADS

Zwei Studien fanden bei ADHS ein höheres Glutamat/Glutamin zu Kreatinin – Verhältnis als bei ADS.1213
Mäuse mit deaktiviertem Kreatinin-Rezeptor in dopaminergen Nervenzellen zeigten Hyperaktivität.14

5.3.2. Glutamat-Glutamin zu myo-Inositol – Verhältnis

Kinder mit ADHS zeigten ein signifikant erhöhtes Verhältnis von Glutamat+Glutamin zu myo-Inositol-haltigen Verbindungen im anterioren cingularen Cortex.15

5.3.3. Ungleichgewicht des Glutamat/GABA-Haushalts

Weitere Berichte deuten auf ein Ungleichgewicht des Glutamat/GABA-Haushalts bei AD(H)S hin.16
Bei Kindern mit AD(H)S wurde ein erhöhter Glutamatspiegel und ein unveränderter GABA-Spiegel im Gehirn festgestellt. Erwachsene zeigten dagegen einen normalisierten Glutamat-Spiegel und einen verringerten GABA-Spiegel.17

Grundsätzlich leidet die Forschung daran, dass zu viele Untersuchungen keine getrennte Werte für ADS und ADHS-Subtypen erfassen.

5.3.4. Erhöhte Anandamid-Werte verändern Glutamattransmission im Striatum

Bei AD(H)S-Betroffenen wurden erhöhte AEA-Werte (= Anandamide = N-Arachidonoylethanolamin) aufgrund eines biochemischen Defekts des Abbaus von AEA gefunden. Dieser verändert selektiv die synaptische Glutamat-Übertragung im Striatum, nicht aber die GABA-Übertragung im Striatum.
Dies könnte ein Ungleichgewicht zwischen exitatorischer und inhibitorischer Neurotransmission im Striatum bewirken. Bei AD(H)S scheint die Erhöhung der AEA-Konzentrationen durch eine Hemmung von FAAH verursacht zu werden. FAAH ist ein Enzym, das für den Abbau von AEA maßgeblich ist. Interessanterweise wurde diese Veränderung im Mausstriatum nach der Stimulation der Dopamin-D2-Rezeptoren, nicht aber der D1-Rezeptoren repliziert.1819

5.3.5. Glutamat- und Glutaminwerte in Basalganglien bei AD(H)S

Bei noch nie medikamentierten wie bei medikamentierten erwachsenen AD(H)S-Betroffenen fand eine Studie verringerte Glutamat- und Glutamin-Werte in den Basalganglien. Bei unbehandelten Betroffenen korrelierte der Glutamat-/Glutamin-Mangel in den Basalganglien mit der AD(H)S-Symptomschwere. Keine Änderungen von Glutamat oder Glutamin fanden sich im parietalen Cortex. 20

Bei Kindern mit AD(H)S fand eine Studie keine Veränderung von Glutamat im linken Striatum bei AD(H)S21, eine andere Studie fand erhöhte Glutamat-Werte frontalstriatal.22

5.3.6. Glutamatwerte im rechten PFC bei AD(H)S

Eine Studie berichtet von verringerten Glutamatwerten im rechten PFC bei einer Subgruppe von Kindern mit AD(H)S.21 Die Studie berichtet weiter von einer Entkoppelung der Exekutivfunktionen von Glutamatänderungen bei diesen Kindern im Vergleich zu Nichtbetroffenen. Eine andere Studie berichtete erhöhte Glutamat-Werte bei Kindern mit AD(H)S im dorsolateralen PFC.22

5.3.7. Erhöhte Glutamatwerte im anterioren cingularen Cortex

Eine Studie berichtet von verringerten Glutamatwerten im rechten PFC bei einer Subgruppe von Kindern mit AD(H)S.21 Die Studie berichtet weiter von einer Entkoppelung der Exekutivfunktionen von Glutamatänderungen bei diesen Kindern im Vergleich zu Nichtbetroffenen. Eine andere Studie berichtete erhöhte Glutamat-Werte bei Kindern mit AD(H)S im dorsolateralen PFC.22


  1. Bieger (2011): Neurostressguide, Seite 18

  2. Graw (2015): Genetik, Seite 689

  3. Müller, Strobach (2005): Depressionen: Krankheitsbild und Therapie; Seite 53

  4. De Blasi, Conn, Pin, Nicoletti (2001): Molecular determinants of metabotropic glutamate receptor signaling, Trends in Pharmacological Sciences, Volume 22, Issue 3, 2001, Pages 114-120, ISSN 0165-6147, https://doi.org/10.1016/S0165-6147(00)01635-7.

  5. Kimonides, Khatibi, Svendsen, Sofroniew, Herbert (1998): Dehydroepiandrosterone (DHEA) and DHEA-sulfate (DHEAS) protect hippocampal neurons against excitatory amino acid-induced neurotoxicity. Proc Natl Acad Sci U S A. 1998 Feb 17; 95(4): 1852–1857. doi: 10.1073/pnas.95.4.1852. PMCID: PMC19202. PMID: 9465106. Neurobiology

  6. Teicher, Andersen, Polcari, Anderson, Navalta (2002): Developmental neurobiology of childhood stress and trauma. Psychiatr Clin North Am. 2002 Jun;25(2):397-426, vii-viii. doi: 10.1016/s0193-953x(01)00003-x. PMID: 12136507. REVIEW

  7. Joëls, Urban (1984): Arginine-vasopressin enhances the responses of lateral septal neurons in the rat to excitatory amino acids and fimbria-fornix stimuli. Brain Res. 1984 Oct 8;311(2):201-9. doi: 10.1016/0006-8993(84)90084-2. PMID: 6149788.

  8. Goldstein, Rasmusson, Bunney, Roth (1994): The NMDA glycine site antagonist (+)-HA-966 selectively regulates conditioned stress-induced metabolic activation of the mesoprefrontal cortical dopamine but not serotonin systems: a behavioral, neuroendocrine, and neurochemical study in the rat. Journal of Neuroscience 1 August 1994, 14 (8) 4937-4950; DOI: https://doi.org/10.1523/JNEUROSCI.14-08-04937.1994

  9. Kim, Kim, Cho, Song, Bae, Hong, Yoon, Lyoo, Kim (2009): Associations between anterior cingulate cortex glutamate and gamma-aminobutyric acid concentrations and the harm avoidance temperament. Neurosci Lett. 2009 Oct 23;464(2):103-7. doi: 10.1016/j.neulet.2009.07.087.

  10. Sanacora, Rothman, Mason, Krystal (2003): Clinical studies implementing glutamate neurotransmission in mood disorders. Ann N Y Acad Sci. 2003 Nov;1003:292-308. REVIEW

  11. Perlov, Philipsen, Hesslinger, Buechert, Ahrendts, Feige, Bubl, Hennig, Ebert, Tebartz van Elst (2007): Reduced cingulate glutamate/glutamine-to-creatine ratios in adult patients with attention deficit/hyperactivity disorder — a magnet resonance spectroscopy study. J Psychiatr Res. 2007 Dec;41(11):934-41.

  12. Ferreira, Palmini, Bau, Grevet, Hoefel, Rohde, Anés, Ferreira, Belmonte-de-Abreu (2009): Differentiating attention-deficit/hyperactivity disorder inattentive and combined types: a (1)H-magnetic resonance spectroscopy study of fronto-striato-thalamic regions. J Neural Transm (Vienna). 2009 May;116(5):623-9. doi: 10.1007/s00702-009-0191-3. zitiert nach Bollmann, Ghisleni, Poil, Martin, Ball, Eich-Höchli, Edden, Klaver, Michels, Brandeis, O’Gorman (2015): Developmental changes in gamma-aminobutyric acid levels in attention-deficit/hyperactivity disorder. Transl Psychiatry. 2015 Jun 23;5:e589. doi: 10.1038/tp.2015.79.: Zusatzgrafik

  13. Sun, Jin, Zang, Zeng, Liu, Li, Seidman, Faraone, Wang (2005): Differences between attention-deficit disorder with and without hyperactivity: a 1H-magnetic resonance spectroscopy study. Brain Dev. 2005 Aug;27(5):340-4.zitiert nach Bollmann, Ghisleni, Poil, Martin, Ball, Eich-Höchli, Edden, Klaver, Michels, Brandeis, O’Gorman (2015): Developmental changes in gamma-aminobutyric acid levels in attention-deficit/hyperactivity disorder. Transl Psychiatry. 2015 Jun 23;5:e589. doi: 10.1038/tp.2015.79.: Zusatzgrafik

  14. Abdulla, Pahlevani, Lundgren, Pennington, Udobi, Seroogy, Skelton (2019): Deletion of the Creatine Transporter (Slc6a8) in Dopaminergic Neurons Leads to Hyperactivity in Mice. J Mol Neurosci. 2019 Sep 13. doi: 10.1007/s12031-019-01405-w.

  15. Moore, Biederman, Wozniak, Mick, Aleardi, Wardrop, Dougherty, Harpold, Hammerness, Randall, Renshaw (2007): Differences in brain chemistry in children and adolescents with attention deficit hyperactivity disorder with and without comorbid bipolar disorder: a proton magnetic resonance spectroscopy study. Am J Psychiatry. 2006 Feb;163(2):316-8. doi: 10.1176/appi.ajp.163.2.316. Erratum in: Am J Psychiatry. 2007 Jan;164(1):175. PMID: 16449488; PMCID: PMC4068129. n = 30

  16. Zheng J1, Chen (2018): [Research advances in pathogenesis of attention deficit hyperactivity disorder]. [Article in Chinese] Zhongguo Dang Dai Er Ke Za Zhi. 2018 Sep;20(9):775-780.

  17. Bollmann, Ghisleni, Poil, Martin, Ball, Eich-Höchli, Edden, Klaver, Michels, Brandeis, O’Gorman (2015): Developmental changes in gamma-aminobutyric acid levels in attention-deficit/hyperactivity disorder. Transl Psychiatry. 2015 Jun 23;5:e589. doi: 10.1038/tp.2015.79.

  18. Centonze, Battistini, Maccarrone (2008): The Endocannabinoid System in Peripheral Lymphocytes as a Mirror of Neuroinflammatory Diseases. Current Pharmaceutical Design, 2008, 14, 2370-2382 1381-6128/08

  19. Centonze, Bari, Rossi, Prosperetti, Furlan, Fezza, De Chiara, Battistini, Bernardi, Bernardini, Martino, Maccarrone (2007): The endocannabinoid system is dysregulated in multiple sclerosis and in experimental autoimmune encephalomyelitis. Brain, Volume 130, Issue 10, October 2007, Pages 2543–2553, https://doi.org/10.1093/brain/awm160

  20. Maltezos, Horder, Coghlan, Skirrow, O’Gorman, Lavender, Mendez, Mehta, Daly, Xenitidis, Paliokosta, Spain, Pitts, Asherson, Lythgoe, Barker, Murphy (2014): Glutamate/glutamine and neuronal integrity in adults with ADHD: a proton MRS study. Transl Psychiatry. 2014 Mar 18;4:e373. doi: 10.1038/tp.2014.11.

  21. Hai, Duffy, Lemay, Swansburg, Climie, MacMaster (2020): Neurochemical Correlates of Executive Function in Children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. J Can Acad Child Adolesc Psychiatry. 2020 Mar;29(1):15-25. Epub 2020 Mar 1. PMID: 32194648; PMCID: PMC7065568. n = 36

  22. MacMaster, Carrey, Sparkes, Kusumakar (2003): Proton spectroscopy in medication-free pediatric attention-deficit/hyperactivity disorder. Biol Psychiatry. 2003 Jan 15;53(2):184-7. doi: 10.1016/s0006-3223(02)01401-4. PMID: 12547476. n = 18

Diese Seite wurde am 21.02.2022 zuletzt aktualisiert.