Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2021 erhielten wir Zuwendungen Dritter von 5.043,56 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 3.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 10 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

100€ von 12.500€ - Stand 08.01.2022
0%
Header Image
CRH

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
Inhaltsverzeichnis einklappen
Das Projekt ADxS.org
Symptome
Folgen
Neurologische Aspekte
CRH
Behandlung und Therapie
Änderungshistorie
Suche

CRH

CRH, Corticotropin Releasing Hormon, wird auch Corticotropin releasing factor (CRF) genannt.

CRH wird im Hypothalamus, der ersten Stufe der HPA-Achse gebildet und spielt eine maßgebliche Rolle in der Regulierung der HPA-Achse und der menschlichen Stressreaktion.1

1. Bildung und Hemmung von CRH

1.1. Regionen, in denen CRH gebildet wird

  • im Paraventricularen Nucleus (PVN) des Hypothalamus (erste Stufe der HPA-Achse)
  • CRH wird daneben unter anderem auch im Limbischen System und im Cortex gebildet und dürfte die Wirkung des CRH aus dem des Hypothalamus auf die Hypophyse verstärken.2
  • Weiterhin wird CRH direkt durch periphere Nerven produziert, wo es vornehmlich immunologische (entzündungsverstärkende) Auswirkungen haben dürfte.34

1.2. Was CRH-Bildung erhöht

  • Stress
    • Stress resultiert funktionell in einem Anstieg von CRH5
      • im zentralen Kern der Amygdala und
      • im Locus coeruleus
  • Hypoglykämie (Unterzucker)
  • Adrenalin6
  • Noradrenalin67
    • Es bestehen reziproke (gegenseitige) neuronale Verbindungen zwischen CRH- und noradrenergen Locus coeruleus-Zellen. CRH und Noradrenalin stimulieren sich dadurch gegenseitig, vornehmlich mittels noradrenerger α1-Rezeptoren.83
      Dies ermöglicht das Zusammenspiel zwischen der HPA-Achse, dem autonomen Nervensystem und dem Herz-Kreislauf-System, um kurzfristige wie nachhaltige Stressreaktionen zu erzeugen.
  • Serotonin97
  • Acetylcholin7
  • Histamin10
  • Interleukin-1 (IL-1) der Monozyten11
  • Interleukin-6 (IL-6) der Monozyten11

1.3. Was CRH-Bildung verringert

  • Cortisol
    negative Feedback-Schleife – Cortisol fährt die HPA-Achse wieder herunter
  • GABA9 und dessen Agonisten, wie z.B. Benzodiapine10
  • CRH selbst, mittels präsynaptischer CRH-Autorezeptoren8

2. Wirkung von CRH

2.1. CRH-Rezeptoren

2.1.1. CRH1-Rezeptor

CHR-1-Rezeptoren vermitteln die via CRH gesteuerte schnelle Reaktion des Fight-Flight-Systems über den Sympathikus und die HPA-Achse. CRHR1 aktiviert auch die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse (HPA-Achse).12

Größte Dichte in

  • Cortex1314
    • CRH-Neuronen im anterioren cingulären Kortex (ACC) erhalten Informationen aus1
      • Cortex
      • Thalamus
      • Hippocampus
      • Amygdala
      • mehrere weitere Mittel- und Hinterhirnkernen
      • basalen cholinergen Vorderhirnneuronen
      • serotoninergen Neuronen der Raphe-Kerne
  • Amygdala131
  • Cerebellum1314
  • Hippocampus13
  • Bulbus olfactorius13
  • Hypophyse13
  • Thalamus15
  • Septum15
    • Der CRH-1-Rezeptor im medialen Septum scheint Gedächtnisschwierigkeiten (stärker bei männlichen als bei weiblichen Ratten) zu vermitteln.16 CRH am CRH-1-Rezeptor im medialen Septum vermittelte Probleme beim wiederfinden, nicht aber bei der Erkennung von Gegenständen.
  • Substantia nigra15
  • ventrales Tegmentum (VTA)15
  • Nucleus striae terminalis1
  • paraventrikulärer hypothalamischer Kern (PVN)1
  • Nucleus accumbens17

Mäuse ohne den CRH1-Rezeptor haben in Stresssituationen weniger Angst und weniger kognitive Störungen. Derzeit werden Medikamente getestet, die diesen Rezeptor hemmen.1819

Differenzierend stellte eine Untersuchung an Mäusen fest, dass CRH über CRH1-Rezeptoren

  • in glutamatergen Systemen des Vorderhirns Angst auslöst und die Neurotransmission in der Amygdala und im Hippocampus anregt.
    Eine künstliche selektive Entfernung dieser CRH1-Rezeptoren verringerte die Angst und hemmte die Neurotransmission in Amygdala und Hippocampus.15
  • in dopaminergen Zellen im ventralen Tegmentum und der Substantia nigra die Dopaminausschüttung anregt und dadurch Angst verringernd wirkt.
    Eine künstliche selektive Entfernung dieser CRH1-Rezeptoren verringerte die Dopaminausschüttung in den PFC und erhöhte Angst.15

Eine CRH-Freisetzung im Nucleus accumbens scheint eine Schlüsselrolle bei der Potenzierung der Motivation für Belohungserwartung zu spielen.20 Akuter Stress, der CRH erhöht, steigert auch Dopamin, unter anderem im Nucleus accumbens, was eine Motivationserwartung auslöst. Ein CRH1-Antagonist blockiert diese verstärkende Wirkung von akutem Stress auf die Belohnungsmotivation.21 Hoher chronischer Stress hebt – nach bis zu 90 Tage nach Beendigung des Stressors – die Fähigkeit von CRH auf, Dopamin im Nucleus accumbens zu erhöhen und bewirkte zugleich einem Wechsel von appetitiver zu aversiver Motivation verbunden,17 wie es auch bei bei majorer Depression MDD beobachtet wird.22

Möglicherweise trägt ein Ungleichgewicht zwischen glutamatergen und dopaminergen Systemen in Bezug auf die Wirkung von CRH zur Entstehung von psychischen Störungen bei.23

Eine intradermale CRH-Injektion induziert einen deutlichen Anstieg der Gefäßpermeabilität und der Degranulation der Mastzellen, der durch CRH-Typ-1-Rezeptoren vermittelt wird.24

2.1.2. CRH2-Rezeptor

Der CRH-2-Rezeptor vermittelt die langsamere Reaktion des Stresssystems (Anpassung und Wiederherstellung). An CRHR2 binden Urocortin II und Urocortin III.12 Urocortin ist ein mit CRH verwandtes Neuropeptid und bindet sehr viel stärker an CRH2 als CRH.13 Es wirkt eher angsthemmend.12 Der CRH2-Rezeptor vermittelt keine Depressions- oder Angstsymptome, sondern Stresscopingverhalten.19 Anders als bei CRH1-Rezeptoren hemmt Cortisol die CRH-Wirkung am CRH2-Rezeptor nicht.

Größte Dichte in

  • Hypothalamus13
  • laterales Septum1314
  • Hippokampus13
    • ventral14
  • Riechkolben14
  • Bettkern der Stria terminalis14
  • ventromedialer Hypothalamuskern14
  • mediale und posteriore kortikale Kerne der Amygdala14
  • mesencephale Raphe-Kerne14
  • und neue Lokalisationen im Kern des Solitärtraktes und Area postrema.14
2.1.2.1. CRH2α-Rezeptor

Bei Ratten kommt der CRH2α-Rezeptor nicht im Gehirn vor.13

2.1.2.2. CRH2β-Rezeptor

Bei Ratten kommt der CRH2β-Rezeptor nur im Gehirn vor, nicht aber der CRH2α-Rezeptor.13

2.2. Neurophysiologische Wirkungen von CRH

2.2.1. Aktivierende Wirkung von CRH

CRH aktiviert bzw. fördert

  • die (Adeno-)Hypophyse (2. Stufe der HPA-Achse), indem es den hemmenden Kaliumstrom verringert25
  • den Sympathikus (vegetatives Nervensystem)26 indem es im Nebennierenmark eine Adrenalinausschüttung auslöst27
  • Dopaminsynthese28
  • Noradrenalinbildung im Locus coeruleus295
    Noradenalin steuert die Stressreaktionen des Gehirns (ZNS).
    • Noradrenalin erhöht seinerseits den Sympathikus und die HPA-Achse (positive Rückkopplung, Verstärkung).
      Hemmung dieser Kaskade erfolgt durch GABA (Gammaaminobuttersäure) und Glucocortioide (Cortisol).3031 Glucocorticoide hemmen CHR und Noradrenalinproduktion des Nucleus coeruleus.3
  • die Ausschüttung von Somatostatin
    • Somatostatin hat wiederum eine hemmende Wirkung auf die HPA-Achse (negative Feedback-Schleife). Möglicherweise sei dies ein Grund für den häufigen Befund erhöhter CRH-Werte bei erniedrigten Cortisolwerten.32
    • Somatostatin hemmt die Sekretion von
      • Wachstumshormon
      • TRH- und
      • Thyrotropin
        und unterdrückt somit die Fortpflanzungs-, Wachstums- und Schilddrüsenfunktionen, die allesamt katecholaminerg gesteuert werden.3

2.2.2. Hemmende Wirkung von CRH

CRH hemmt die Entstehung von:

  • GHRH3
  • Glycogen-Synthase-Kinase 3β
    GSK-3β inaktiviert das Protein Glykogensynthase durch Phosphorylierung und trägt dadurch zur Pathophysiologie von Alzheimer bei. Es wird eine Nutzung von CRH bei der Behandlung von Alzheimer erörtert.33

2.3. Verhaltenswirkung von CRH

2.3.1. Verhaltensauslösung durch CRH

CRH (direkt injiziert) löst unmittelbare Stressreaktionen aus.34 CRH-Antagonisten blockieren diese Reaktionen.26

  • Aufmerksamkeit
  • akustische Wahrnehmung
  • Gedächtnisprobleme
    • CRH im medialen Septum (das in den Hippocampus projiziert) verursachte im Hippocampus Gedächtnisprobleme bei männlichen wie weiblichen Ratten. Männchen reagierten empfindlicher auf CRH. Weibchen hatten höhere Spiegel des CRH-Bindungs-Proteins, was den CRH-Spiegel verringert. Die CRH1-Rezeptoren waren bei beiden Geschlechtern gleich stark ausgebildet. CRH1R-Antagonisten verhinderten die Gedächtnisprobleme durch CRH.35
  • Erkundungsintensität in bekanntem Umfeld36
  • Wachheit
  • lokomotorische Aktivität (Bewegungsdrang)536
  • Vorsicht in unbekannten Umgebungen, im Offenfeld, im elevated plus maze und bei Konflikten
  • Freezing-Verhalten in ungewohnter Umgebung36
  • Angst
    • Differenzierend stellte eine Untersuchung an Mäusen fest, dass CRH über CRHR1-Rezeptoren
      • in glutamatergen Systemen des Vorderhirns Angst auslöst und die Neurotransmission in der Amygdala und im Hippocampus anregt.
        Eine künstliche selektive Entfernung dieser CRHR1-Rezeptoren verringerte die Angst und hemmte die Neurotransmission in Amygdala und Hippocampus.15
      • in dopaminergen Zellen im ventralen Tegmentum und der Substantia nigra die Dopaminausschüttung anregt und dadurch Angst verringernd wirkt.
        Eine künstliche selektive Entfernung dieser CRHR1-Rezeptoren verringerte die Dopaminausschüttung in den PFC und erhöhte Angst.15
    • CRH vermittelt Fluchtverhalten und Angstkonditionierung bei unvermeidbaren Schmerzzufügungen mittels Aktivierung der Serotoninausschüttung in den (caudalen dorsalen) Raphekernen (DRN). CRH, das unmittelbar in die caudalen DRN appliziert wird, vermittelt diese Reaktionen auch ohne dass unvermeidbaren Schmerzzufügungen erfolgen.37 CRH in den rostralen DRN löste dies nicht aus.
  • Schreckreaktion
  • Furchtkonditionierung37
    • erhöhte Abneigung gegen einen Stressor aufgrund der durch diesen erfahrenen Furcht38
  • Verzweiflung
  • negative Stimmung39
  • soziales Rückzugsverhalten (fördert Sozialphobie)
  • die Thermogenese über das katecholaminerge System3
  • Steigerung von Energieumsatz und Fettverbrennung33

2.3.2. Verhaltenshemmung durch CRH

CRH verringert:

  • Appetit über das katecholaminerge System3
  • Libido
  • slow-wave-Schlaf / Tiefschlaf
  • CRH (wenn unmittelbar in den dorsalen mPFC appliziert, wo besonders viele CRH-Rezeptoren sitzen, und ebenso, wenn global im Gehirn angewendet) verringert dosisabhängig die Leistungsfähigkeit des PFC (vor allem des Arbeitsgedächtnisses). CRH-Antagonisten heben diese Wirkung auf.4018
    Das Arbeitsgedächtnis ist bei AD(H)S besonders stark beeinträchtigt.

2.3.3. CRH und psychische Störungen

CRH ist erhöht bei1

  • Alzheimer
  • Depression
  • Angststörungen

2.4. Immunologische Wirkung von CRH

  • direkt durch die peripheren Nerven ausgeschiedenes CRH stimuliert lokale Entzündungen (Immun-CRH)34
  • zentrales CRH hemmt über Glucocorticoide (Cortisol) und Katecholamine die Entzündungsreaktion.3
    Gemeint ist vermutlich, dass CRH eine Cortisolreaktion auslöst. Cortisol hemmt bekanntlich Entzündungen.

2.5. Neurotoxische Wirkungen von CRH bei langanhaltendem Stress

Langanhaltend hohe CRH-Spiegel führen zu einer verringerten Bindungsfähigkeit der CRH-Rezeptoren im PFC (Downreguation).41 Da der PFC an der Hemmung der HPA-Achse (Stressachse) beteiligt ist, führt ein langanhaltend hoher Cortisolspiegel zu einer Beeinträchtigung der Hemmung der HPA-Achse.42

Die Wirkung von CRH kann vor allem bei langanhaltendem Stress durch Vasopressin an den corticotrophen Hypohysenzellen verstärkt werden.43
Der CRH-Ausstoß wird durch übergeordnete Instanzen, u.a. dem Hippocampus, mit reguliert.43

3. CRH-Agonisten und Antagonisten als Medikament

3.1. Anwendungsbereiche von CRH-Angonisten

Bei einer hypoaktiven HPA-Achse, die meist durch eine abgeflachte Cortisostressantwort, Müdigkeit, depressive Symptomatologie, Hyperalgesie und erhöhte Immun- / Entzündungsreaktionen identifiziert werden kann, könnten möglicherweise CRH-Agonisten hilfreich sein. Anwendungsbereiche könnten beispielsweise sein

  • atypische Depression3
  • bipolare Störung / manisch-depressive Störung
    Dies ergibt sich unserer Ansicht nach daraus, dass bipolare Depressionen wie atypische Depressionen von einer abgeflachten endokrinen Stressantwort gekennzeichnet sind.
  • postpartale Depression3
  • Fibromyalgie3
  • chronische Erschöpfungssyndrome3
  • ADHS (mit Hyperaktivität)
    Dies ergibt sich unserer Ansicht nach daraus, dass ADHS ebenfalls von einer abgeflachten endokrinen Stressantwort gekennzeichnet ist.

3.2. Anwendungsbereiche von CRH-Antagonisten

Bei einer hyperaktiven HPA-Achse, die meist durch eine überhöhte Cortisolstressantwort identifiziert werden kann, könnten möglicherweise CRH-Antagonisten hilfreich sein. Anwendungsbereiche könnten beispielsweise sein

  • melancholische Depression3
  • psychotische Depression
  • chronische Angstzustände3
  • ADS
    Dies ergibt sich unserer Ansicht nach daraus, dass ADS ebenfalls von einer überhöhten endokrinen Stressantwort gekennzeichnet ist.
  • SCT
    Dies ergibt sich unserer Ansicht nach daraus, dass SCT höchstwahrscheinlich ebenfalls von einer abgeflachten endokrinen Stressantwort gekennzeichnet ist.

4. Messung von CRH

CRH kann nur in der Zerebrospinalflüssigkeit gemessen werden. Dies ist für die üblichen Diagnostik oder Behandlung nicht praktikabel.


  1. Zhang, Lv, Yuan, Fan, Li, Sun, Hu (2019): Whole-Brain Mapping of Monosynaptic Afferent Inputs to Cortical CRH Neurons. Front Neurosci. 2019 Jun 4;13:565. doi: 10.3389/fnins.2019.00565. eCollection 2019.

  2. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Mensch im Stress; Psyche, Körper Moleküle; Elsevier (jetzt Springer), Seite 95

  3. Tsigos, Chrousos (2002): Hypothalamic–pituitary–adrenal axis, neuroendocrine factors and stress; Journal of Psychosomatic Research, Volume 53, Issue 4, 2002, Pages 865-871, ISSN 0022-3999, https://doi.org/10.1016/S0022-3999(02)00429-4.

  4. Karalis, Sano, Redwine, Listwak, Wilder, Chrousos (1991): Autocrine or paracrine inflammatory actions of corticotropin-releasing hormone in vivo. Science 18 Oct 1991: Vol. 254, Issue 5030, pp. 421-423; DOI: 10.1126/science.1925600

  5. Egle, Joraschky, Lampe, Seiffge-Krenke, Cierpka (2016): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung – Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen; 4. Aufl., Schattauer, S. 46

  6. Plotsky, Cunningham, Widmaier (1989): Catecholaminergic modulation of corticotropin-releasing factor and adrenocorticotropin secretion. Endocr Rev. 1989 Nov;10(4):437-58.

  7. Birbaumer, Schmidt (2010): Biologische Psychologie. Berlin/Heidelberg: Springer

  8. Chida, Hamer (2008): Chronic Psychosocial Factors and Acute Physiological Responses to Laboratory-Induced Stress in Healthy Populations: A Quantitative Review of 30 Years of Investigations; Psychological Bulletin 2008, Vol. 134, No. 6, 829–885 0033-2909/08/$12.00 DOI: 10.1037/a0013342

  9. Assenmacher I, Szafarczyk, Alonso, Ixart, Barbanel (1987): Physiology of neural pathways affecting CRH secretion. In: Ganong, Dallman, Roberts (eds): The hypothalamic-pitutary-adrenal axis revisited. Ann N Y Acad Sci, 1987, 512: 149-161

  10. Calogero (1995): Neurotransmitter regulation of the hypothalamic corticotropinreleasing hormone neuron. Ann N Y Acad Sci, 771, 31-40

  11. Gutscher (2002): Der Glucocorticoidrezeptor des Schweins: Herstellung und Charakterisierung eines polyklonalen Antiserums. sowie Studien zur Verteilung des GCR im Testinaltrakt von Ebern und Kastraten, Dissertation, Seite 16 mwNw

  12. de Kloet, Joëls, Holsboer (2005): Stress and the brain: from adaptation to disease. Nat Rev Neurosci. 2005 Jun;6(6):463-75.

  13. Wagner, Born: Psychoendokrine Aspekte neurophysiologischer Funktionen. In: Lautenbacher, Gauggel (2013): Neuropsychologie psychischer Störungen, Springer, Seite 125

  14. Van Pett, Viau, Bittencourt, Chan, Li, Arias, Prins, Perrin, Vale, Sawchenko (2000): Distribution of mRNAs encoding CRF receptors in brain and pituitary of rat and mouse. J Comp Neurol. 2000 Dec 11;428(2):191-212. doi: 10.1002/1096-9861(20001211)428:2<191::aid-cne1>3.0.co;2-u. PMID: 11064361.

  15. Refojo, Schweizer, Kuehne, Ehrenberg, Thoeringer, Vogl, Dedic, Schumacher, von Wolff, Avrabos, Touma, Engblom, Schütz, Nave, Eder, Wotjak, Sillaber, Holsboer, Wurst, Deussing (2011): Glutamatergic and Dopaminergic Neurons Mediate Anxiogenic and Anxiolytic Effects of CRHR1; Science Express, DOI:10.1126/science.1202107

  16. Wiersielis, Ceretti, Hall, Famularo, Salvatore, Ellis, Jang, Wimmer, Bangasser (2019): Sex differences in corticotropin releasing factor regulation of medial septum-mediated memory formation. Neurobiol Stress. 2019 Feb 20;10:100150. doi: 10.1016/j.ynstr.2019.100150. PMID: 30937355; PMCID: PMC6430617.

  17. Lemos, Wanat, Smith, Reyes, Hollon, Van Bockstaele, Chavkin, Phillips (2012): Severe stress switches CRF action in the nucleus accumbens from appetitive to aversive. Nature. 2012 Oct 18;490(7420):402-6. doi: 10.1038/nature11436. PMID: 22992525; PMCID: PMC3475726.

  18. http://www.depression-therapie-forschung.de/hormone.html

  19. Heim, Miller: Depression, in: Ehlert, von Känel (2011): Psychoendokrinologie und Psychoimmunologie, Seiten 365-382

  20. Peciña, Schulkin, Berridge (2006): Nucleus accumbens corticotropin-releasing factor increases cue-triggered motivation for sucrose reward: paradoxical positive incentive effects in stress? BMC Biol. 2006 Apr 13;4:8. doi: 10.1186/1741-7007-4-8. PMID: 16613600; PMCID: PMC1459217.

  21. Liu (2015): Enhanced motivation for food reward induced by stress and attenuation by corticotrophin-releasing factor receptor antagonism in rats: implications for overeating and obesity. Psychopharmacology (Berl). 2015 Jun;232(12):2049-60. doi: 10.1007/s00213-014-3838-1. PMID: 25510859; PMCID: PMC4433618.

  22. Ironside, Kumar, Kang, Pizzagalli (2018): Brain mechanisms mediating effects of stress on reward sensitivity. Curr Opin Behav Sci. 2018 Aug;22:106-113. doi: 10.1016/j.cobeha.2018.01.016. PMID: 30349872; PMCID: PMC6195323.

  23. Refojo, Deussing (2012): Das Corticotropin-Releasing-Hormon-System und die Angst; Wissenschaft Molekulare Medizin; February 2012, Volume 18, Issue 1, pp 15–18

  24. Theoharides, Singh, Boucher, Pang, Letourneau, Webster, Chrousos (1998): Corticotropin-Releasing Hormone Induces Skin Mast Cell Degranulation and Increased Vascular Permeability, A Possible Explanation for Its Proinflammatory Effects, Endocrinology, Volume 139, Issue 1, 1 January 1998, Pages 403–413, https://doi.org/10.1210/endo.139.1.5660

  25. Aldenhoff, Erregungsungleichgewicht als mögliche Ursache seelischer Erkrankungen (1990) in Beckmann, Osterheider: Neurotransmitter und psychische Erkrankungen, Springer, Seite 183

  26. Egle, Joraschky, Lampe, Seiffge-Krenke, Cierpka (2016): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung – Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen; 4. Aufl., Schattauer, S. 45

  27. Bruhn, Engeland,Anthony, Gann, Jackson (1987): Corticotropin‐releasing Factor in the Adrenal Medulla. Annals of the New York Academy of Sciences, 512: 115-128. doi:10.1111/j.1749-6632.1987.tb24954.x

  28. Payer, Williams, Mansouri, Stevanovski, Nakajima, Le Foll, Kish, Houle, Mizrahi, George, George, Boileau (2017): Corticotropin-releasing hormone and dopamine release in healthy individuals. Psychoneuroendocrinology. 2017 Feb;76:192-196. doi: 10.1016/j.psyneuen.2016.11.034. PMID: 27951520.

  29. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Mensch im Stress; Psyche, Körper Moleküle; Elsevier (jetzt Springer), Seite 96

  30. Egle, Joraschky, Lampe, Seiffge-Krenke, Cierpka (2016): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung – Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen; 4. Aufl., Schattauer, S. 47

  31. Chida, Hamer (2008): Chronic Psychosocial Factors and Acute Physiological Responses to Laboratory-Induced Stress in Healthy Populations: A Quantitative Review of 30 Years of Investigations, Psychological Bulletin 2008, Vol. 134, No. 6, 829–885 0033-2909/08/$12.00 DOI: 10.1037/a0013342

  32. Newport, Stowe, Nemeroff (2002): Parental Depression: Animal Models of an Adverse Life Event; American Journal of Psychiatry 2002 159:8, 1265-1283

  33. Strohner (2011): Auswirkungen des Polymorphismus rs3176921 im CRH-Gen auf kognitive Phänotypen; Dissertation

  34. Rensing, Koch, Rippe, Rippe (2006): Mensch im Stress; Psyche, Körper Moleküle; Elsevier (jetzt Springer), Seite 96, Seite 151

  35. Wiersielis, Ceretti, Hall, Famularo, Salvatore, Ellis, Jang, Wimmer, Bangasser (2019): Sex differences in corticotropin releasing factor regulation of medial septum-mediated memory formation. Neurobiol Stress. 2019 Feb 20;10:100150. doi: 10.1016/j.ynstr.2019.100150.

  36. Arborelius, Owens, Plotsky, Nemeroff (1999): The role of corticotropin-releasing factor in depression and anxiety disorders. J Endocrinol, 160(1), 1-12.

  37. Hammack, Richey, Schmid, LoPresti, Watkins, Maier (2002): The Role of Corticotropin-Releasing Hormone in the Dorsal Raphe Nucleus in Mediating the Behavioral Consequences of Uncontrollable Stress; Journal of Neuroscience 1 February 2002, 22 (3) 1020-1026; DOI: https://doi.org/10.1523/JNEUROSCI.22-03-01020.2002

  38. Holsboer, Ising (2010): Stress Hormone Regulation: Biological Role and Translation into Therapy. Annual Review of Psychology 2010 61:1, 81-109

  39. Lautenbacher, Gauggel (2013): Neuropsychologie psychischer Störungen, Springer, Seite 141

  40. Hupalo, Berridge (2016): Working Memory Impairing Actions of Corticotropin-Releasing Factor (CRF) Neurotransmission in the Prefrontal Cortex. Neuropsychopharmacology. 2016 Oct;41(11):2733-40. doi: 10.1038/npp.2016.85.

  41. Arborelius, Owens, Plotsky, Nemeroff (1999): The role of corticotropin-releasing factor in depression and anxiety disorders. J Endocrinol 1999; 160: 1–12, Seite 5

  42. Egle, Joraschky, Lampe, Seiffge-Krenke, Cierpka (2016): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung – Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen; 4. Aufl., Schattauer, S. 44

  43. Trapp, Holzboer (2013): Molekulare Mechanismen der Glucocorticoidtherapie; in: Ganten, Ruckpaul (2013): Erkrankungen des Zentralnervensystems, Springer, Seite 104

Diese Seite wurde am 12.01.2022 zuletzt aktualisiert.