Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2022 erhielten wir bis zum 26.01. Spenden Dritter von 757,08 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 3.500 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 16 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

757€ von 12.500€ - Stand 27.01.2022
6%
Header Image
Imipramin bei AD(H)S

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
Inhaltsverzeichnis einklappen
Das Projekt ADxS.org
Symptome
Folgen
Neurologische Aspekte
CRH
Behandlung und Therapie
Änderungshistorie
Suche

Imipramin bei AD(H)S

Handelsnamen von Imipramin: Tofranil, auch als Generikum erhältlich

Imipramin ist das älteste trizyklische Antidepressivum und wird seit den 1940er Jahren eingesetzt.

Wirkstoff: Imipramin, wird im Körper zu Desipramin umgewandelt
Dosierung bei AD(H)S: 5 bis 10 mg/Tag
(Dosierungsanweisungen des behandelnden Arztes sind alleine massgeblich!)

Imipramin wirkt

  • serotonerg1
    • als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, wobei diese Wirkung überwiegt23
  • noradrenerg1
    • als Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (recht stark)2
      Diesen Effekt haben trizyklische Antidepressiva im Allgemeinen.4
  • adrenerg
    • als Antagonist des Alpha-Adrenorezeptors2
  • dopaminerg
    • als Dopamin-Wiederaufnahmehemmer2
      Diesen Effekt haben trizyklische Antidepressiva im Allgemeinen.4
  • anticholinerg1
    • als Antagonist des MAChR-Acetylcholinrezeptors2
  • histaminerg
    • als Antagonist des H1-Histamin-Rezeptors2
      Antidepressiva, die H1-antihistaminerg wirken (z.B. Imipramin, Doxepin, Mianserin, Desipramin und Amitryptilin) inhibieren bei Ratten die durch Histamin induzierte ACTH-Sekretion signifikant. 5 Dies könnte auch für Mirtazapin gelten.6
  • schwache Interaktion mit Sigma-1-Rezeptor2
    • reduziert gleichwohl die Sigma-1-Rezeptordichte.7
  • Hemmung des Enzyms saure Sphingomyelinase (ASM) = FIASMA = Functional Inhibitor of Acid SphingeMyelinAse = Funktioneller Inhibitor der sauren Sphingomyelinase28

Imipramin wirkt insgesamt eher hemmend. Es verstärkt die inhibierende Informationsübertragung. Imipramin ist daher für ADHS (mit Hyperaktivität) angezeigt und bei ADS dementsprechend weniger hilfreich.

Imipramin wird im Körper in Desimipramin umgewandelt. Desimipramin wirkt aktivierend.
Bei geringer Dosierung macht Imipramin üblicherweise nicht müde. Tritt dennoch eine ermüdende Wirkung ein, empfiehlt es sich, Imipramin abends einzunehmen. Die Müdigkeit ist dann schlaffördernd und die Umwandlung des Imipramin-Wirkstoffes zu Desimipramin erfolgt während des Schlafes, so dass morgens die aktivierende Wirkung des Desimipramin zur Verfügung steht. Auf diese Weise eingesetzt werden die teilweise beschriebenen Nachteile der Serotoninwiederaufnahmehemmung bei Schlafproblemen wohl neutralisiert.
Imipramin soll gegen Affektdurchbrüche (Wutausbrüche, Stress-“Explosionen”) etwas besser wirken als Nortryptilin.

Bei komorbidem Einnässen (Enuresis) wird Imipramin empfohlen.9

Beim Einsatz gegen AD(H)S ist eine sehr viel niedrigere Dosierung erforderlich als es bei einem Einsatz als Antidepressivum üblich wäre.
Bei manchen AD(H)S-Betroffenen wirkt Imipramin von der ersten Tablette an – also ohne die üblicherweise erforderliche Anflutungsphase von 2 (bis 3) Wochen. Dies könnte mit der unmittelbaren Wirkung von Serotonin auf die Hemmung von Impulsivität zusammenhängen.
Imipramin kann in seltenen Fällen als Nebenwirkung Depressionen auslösen.

Wechselwirkung mit Methylphenidat:
Die Bundesärztekammer weist auf eine Wechselwirkung zwischen Methylphenidat und Imipramin hin, wobei sich diese Medikamente gegenseitig verstärken, da beide dopaminwiederaufnahmehemmend wirken. Bei einer sich summierenden Überdosierung könnte sich ergeben:

  • Verwirrtheit und Agitiertheit
  • Stimmungslabilität
  • Gereiztheit und Aggressivität
  • Psychotische Symptome
Diese Seite wurde am 12.01.2022 zuletzt aktualisiert.