Liebe Leserinnen und Leser von ADxS.org, bitte verzeihen Sie die Störung.

ADxS.org benötigt in 2022 rund 12.500 €. In 2021 erhielten wir Zuwendungen Dritter von 5.043,56 €. Leider spenden 99,7 % unserer Leser nicht. Wenn alle, die diese Bitte lesen, einen kleinen Beitrag leisten, wäre unsere Spendenkampagne für das Jahr 2022 nach einigen Tagen vorbei. Dieser Spendenaufruf wird 3.000 Mal in der Woche angezeigt, jedoch nur 10 Menschen spenden. Wenn Sie ADxS.org nützlich finden, nehmen Sie sich bitte eine Minute Zeit und unterstützen Sie ADxS.org mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seit dem 01.06.2021 wird ADxS.org durch den gemeinnützigen ADxS e.V. getragen. Spenden an den ADxS e.V. sind steuerlich absetzbar (bis 100 € genügt der Überweisungsträger als Spendenquittung).

100€ von 12.500€ - Stand 08.01.2022
0%
Header Image
Herzratenvariabilität (HRV) bei AD(H)S

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
Inhaltsverzeichnis einklappen
Das Projekt ADxS.org
Symptome
Folgen
Neurologische Aspekte
CRH
Behandlung und Therapie
Änderungshistorie
Suche

Herzratenvariabilität (HRV) bei AD(H)S

Die Herzratenvariabilität (HRV) wird auch Herzschlagvariabilität genannt.

Das Herz reguliert durch kleine Schwankungen der Pulsfrequenz den Blutdruck. Je besser das Herz den Blutdruck durch kleine Verlängerungen oder Verkürzungen der Zeit zwischen zwei Schlägen regulieren kann, desto besser wird der Blutdruck optimal ausgeglichen. Diese Ausgleichsfähigkeit des Herzens wird als HRV gemessen.

1. Herzratenvariabilität (HRV)

Es ist gesichert, dass die als Herzratenvariabilität gemessene Anpassungsfähigkeit des Herzens auf kleine Blutdruckschwankungen ein hochsignifikanter Marker für Stress ist. Je höher die Herzratenvariabilität (HRV) ist, desto geringer ist der Stresslevel. Bereits vor vielen tausend Jahren wussten chinesische Ärzte, dass Patienten, deren Herz wie ein Uhrwerk in einem absolut gleichen Rhythmus schlägt, also eine sehr niedrige bis inexistente HRV haben, schwer krank sind.

Die HRV ist das Standardmessinstrument für die Aktivität des Parasympathikus, der Teil des Autonomen Nervensystems ist.1

Bei AD(H)S zeigt sich eine verringerte Herzratenvariabilität (HRV), was auf eine verringerte Stressregulationsfähigkeit des autonomen (vegetativen) Nervensystems hindeutet.234567891011

Zugleich ist der Sympathikus (hier: der Cardiac-linked sympathetic index 0V%) bei AD(H)S überaktiviert.10 Zusammen mit einer verringerten kardialen (“cardiac-linked”) parasympathischen Aktivität und der verringerten HRV stellt dies einen nichtinvasiven Marker für eine präfrontale Hypoaktivität und AD(H)S dar.12

Herzratenvariabilität kann anhand verschiedener Parameter gemessen werden.

1.1. rMSSD

rMSSD: Root Mean Square von sukzessiven Differenzen zwischen Inter-Beat-Intervallen

  • keine Unterschiede zwischen AD(H)S-Betroffenen und Nichtbetroffenen, auch nicht wenn nach Geschlecht, Alter oder AD(H)S-Subtyp getrennt getestet wurde.13 Eine kleine Studie fand verringerte rMSSD-Werte.14
  • niedrige Werte korrelieren mit13
    • Ängsten
    • oppositionellen Verhaltensweisen
    • sozialen Problemen

1.2. HFA

Die HFA ist die absolute Hochfrequenzleistung.
HFA bildet den parasympathischen (= vagalen) Tonus ab.

  • Hinsichtlich der HFA sind die Ergebnisse in Bezug auf AD(H)S unklar.
    Eine große Studie fand keine Unterschiede zwischen AD(H)S-Betroffenen und Nichtbetroffenen, auch nicht wenn nach Geschlecht, Alter oder AD(H)S-Subtyp getrennt getestet wurde.13. Eine kleine Studie fand verringerte HFA-Werte.14 Eine weitere Studie fand erhöhte Werte bei Jungen mit Unaufmerksamkeit und Oppositionellem Defizitverhalten (ODD).15
  • niedrige Werte korrelieren mit13
    • Ängsten
    • oppositionellen Verhaltensweisen
    • sozialen Problemen

1.3. HF

In einer Studie wurde das normalisierte Hochfrequenzband der Herzratenvariabilität mit HF bezeichnet und als Repräsentant des Parasympathikus beschreiben. Diese Studie fand bei Jungen mit AD(H)S ein um 20% verringertes HF gegenüber Nichtbetroffenen.16

1.4. LFA

Die LFA ist die absolute Niederfrequenzleistung.
LFA bildet sowohl den sympathischen als auch den parasympathischen Tonus ab, stellt in der Praxis jedoch den Sympathikotonus dar.

  • niedrige Werte korrelieren bei Jungen mit15
    • Unaufmerksamkeit
    • Hyperaktivität/Impulsivität
    • Oppositionellem Defizitverhalten (ODD)

1.5. LF / HF-Verhältnis

LF / HF: Verhältnis von Niederfrequenzleistung zu Hochfrequenzleistung

LF / HF-Verhältnis bedeutet Sympathovagilanz. Ein Anstieg / hohe Werte des LF / HF-Verhältnisses bedeuten eine sympathische Dominanz, eine Verringerung / niedrige Werte des LF / HF-Verhältnisses bedeuten eine parasympathische Dominanz.

  • bei ADHS ist das LF / HF-Verhältnis sowohl bei Ruhe- als auch bei anhaltenden Aufmerksamkeitszuständen höher, insbesondere bei männlichen Kindern1314
  • niedrige Werte korrelieren bei Jungen mit15
    • Unaufmerksamkeit
    • Hyperaktivität/Impulsivität
    • Oppositionellem Defizitverhalten (ODD)
  • höheres LF / HF-Verhältnis während anhaltender Aufmerksamkeit korreliert mit schlechterer Aufmerksamkeitsleistung bei AD(H)S-Betroffenen und Nichtbetroffenen13

1.6. SD

SD: Quadrat der Intervallunterschiede

  • eine kleine Studie fand verringerte SD-Werte bei AD(H)S-betroffenen Kindern14

1.7. TP

TP: Totale Power der HRV

  • eine kleine Studie fand verringerte TP-Werte bei AD(H)S-betroffenen Kindern14

Bei Kindern ist Emotionale Dysregulation mit der Herzratenvariabilität assoziiert.17

2. HRV-Messung durch Sporttracker

Die HRV kann inzwischen durch eine einfache Sportuhr (Fitnesstracker) gemessen und ausgewertet werden.

2.1. Garmin vivosmart 3 / vivosmart 4

Die Garmin vivosmart 3 bzw. das Nachfolgemodell vivosmart 4 (Vorsicht, es gibt einige andere Modelle, die ähnlich klingen, aber keine Stressmessung haben) ist eine handelsübliche Sportuhr, die die üblichen Daten wie Herzrate, Kalorienverbrauch, Schlaf, Bewegung etc. misst. Als eine bei derartigen Fitnesstracker-Sportuhren eher selten anzutreffende Funktion misst diese jedoch auch die Herzratenvariabilität und verschafft hierzu ein granulares Bild des HRV-Verlaufs über den gesamten Tag. Auswertungen sind über die Garmin-App langfristig verfügbar. Die Kosten für dieses Gerät liegen bei 80 bis 140 €. Das Gerät zeigt jedoch nur einen Gesamtwert der HRV, der zudem nicht näher spezifiziert ist.

Nach diesseitiger Einschätzung sind die Auswertungen gleichwohl aussagekräftig genug um eine Analyse von Einflussparametern auf die HRV vornehmen zu können. Beispielsweise ist klar erkennbar, wenn der Schlaf z.B. durch Alkoholgenuss nicht in den Erholungsbereich gekommen ist.

Die übersichtliche Tagesauswertung ermöglicht eine grobe Biofeedback-Nutzung. Es wird nachvollziehbar, welche Stressoren den HRV-Wert beeinflussen. Die Entwicklung des HRV-Werts lässt beispielsweise erkennen, ob der Schlaf eine ausreichende Erholung ermöglicht oder ob bestimmte Situationen zu besonderen Stressbelastungen führen. Beispielsweise verschlechtert Rauchen den HRV-Wert unmittelbar.

Eine langfristige Messung über Wochen oder Monate ermöglicht Erkenntnisse, welche Umstände den Stresslevel verringern und welche ihn erhöhen.

Beispielsweise können unter geeigneten Umständen die Auswirkungen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten im HRV-Level erkannt werden. Bei einem uns bekannten Betroffenen ist der Stresslevel nach Konsum eines unverträglichen Nahrungsmittels für ca. 2 Tage signifikant erhöht.

2.2. Apple Watch

Die Apple Watch bietet zwar eine HRV-Messung, diese ist jedoch weit weniger detailliert als die der Garmin vivosmart 3 / 4. Zudem ist uns keine App bekannt, die die Werte sinnvoll darstellt. Die Apple Watch ist nach diesseitiger Einschätzung selbst für nichtmedizinische Analysen nicht sonderlich brauchbar.

2.3. Polar H10 Brustgurt mit V800 Sportuhr

Eine genauere und auch für medizinische Analysen nutzbare (wenn auch nicht als Medizingerät hierfür zugelassene) Möglichkeit ist die Messung der Herzschläge mittels Brustgurt. Eine Kombination aus einem H10 Brustgurt und einer V800 Tracking Uhr (beides von Polar), die zusammen ca. 300 € kosten (Stand Mai 2018), ermöglichen eine Auslesung der Rohdaten der Herzschläge über 24 Stunden. Die Ergebnisse können dann durch Firmen wie z.B. Autonom Health ausgewertet werden. Eine Einzelauswertung kostet dort Stand Mai 2018 50 € und ermöglicht eine Analyse des Parasympathikus und (leicht eingeschränkt) des Sympathikus. Es werden konkrete, für den betroffenen verständliche Auswertungsanalysen geliefert.

Bislang sind keine Auswertungen oder Datenanalysen in Bezug auf AD(H)S verfügbar.

3. HRV-Beeinflussung durch Medikamente

Methylphenidat verbessert die Herzratenvariabilität und die Steuerung des autonomen Nervensystems bei AD(H)S-Betroffenen.318

Eine Zusammenstellung des Einflusses von Medikamenten auf die Herzratenvariabilität findet sich bei www.hrv24.de,1920 wobei sich die Angaben zu Methylphenidat widersprechen. Im Ergebnis dürfte Methylphenidat die HVR steigern (verbessern), wobei der Wert von Nichtbetroffenen nicht erreicht wird.


  1. Task Force of the European Society of Cardiology and the North American Society of Pacing and Electrophysiology (1996): Heart rate variability: Standards of measurement, physiological interpretation and clinical use. Circulation, 93, 1043–1065.

  2. Robe, Dobrean, Cristea, Păsărelu, Predescu (2019): Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and task-related heart rate variability: a systematic review and meta-analysis. Neurosci Biobehav Rev. 2019 Jan 24. pii: S0149-7634(18)30800-5. doi: 10.1016/j.neubiorev.2019.01.022.

  3. Buchhorn, Conzelmann, Willaschek, Störk, Taurines, Renner (2012): Heart rate variability and methylphenidate in children with ADHD. Atten Defic Hyperact Disord. 2012 Jun;4(2):85-91. doi: 10.1007/s12402-012-0072-8.

  4. Buchhorn (2015): Autonome Prägung in den ersten 1.000 Tagen: Konsequenzen für die kognitive Entwicklung (ADHS) und das kardiovaskuläre Risiko; Vortrag

  5. Kinne (2013): Langzeitwirkung eines ADHS-Summercamps auf klinische Parameter bei Kindern mit ADHS); Dissertation, Seite 12 f

  6. Tonhajzerova, Ondrejka. Adamik, Hruby, Javorka, Trunkvalterova, Mokra, Javorka (2009): Changes in the cardiac autonomic regulation in children with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD). Indian Journal of Medical Research, 130, 44-50., n = 36

  7. Börger, Van der Meere, Ronner, Alberts, Geuze, Bogte (1999): Heart rate variability and sustained attention in ADHD children. Journal of Abnormal Child Psychology, 27, 25-33.

  8. Börger, Van der Meere (2000): Motor control and state regulation in children with ADHD: a cardiac response study. Biological Psychology, 51, 247-267.

  9. Luman, Osterlaan, Hyde, van Meel, Sergeant (2007): Heart rate and reinforcement sensitivity in ADHD. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 48, 890-898.

  10. Tonhajzerova, Farsky, Mestanik, Visnovcova, Mestanikova, Hrtanek, Ondrejka (2016): Symbolic dynamics of heart rate variability – a promising tool to investigate cardiac sympathovagal control in attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD)? Can J Physiol Pharmacol. 2016 Jun;94(6):579-87. doi: 10.1139/cjpp-2015-0375.

  11. Tonhajzerová, Ondrejka, Farský, Višňovcová, Mešťaník, Javorka, Jurko, Čalkovská (2016): Attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD) is associated with altered heart rate asymmetry. Physiol Res. 2014;63 Suppl 4:S509-19.

  12. Sekaninova, Mestanik, Mestanikova, Hamrakova, Tonhajzerova (2019): Novel approach to evaluate central autonomic regulation in attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD). Physiol Res. 2019 Aug 29;68(4):531-545.

  13. Griffiths, Quintana, Hermens, Spooner, Tsang, Clarke, Kohn (2017): Sustained attention and heart rate variability in children and adolescents with ADHD. Biol Psychol. 2017 Mar;124:11-20. doi: 10.1016/j.biopsycho.2017.01.004. n = 473

  14. Rukmani, Seshadri, Thennarasu, Raju, Sathyaprabha (2016): Heart Rate Variability in Children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: A Pilot Study. Ann Neurosci. 2016 Jul;23(2):81-8. doi: 10.1159/000443574. n = 20

  15. Wang, Huang, Kuo, Lee, Yang (2013): Inattentive and hyperactive preschool-age boys have lower sympathetic and higher parasympathetic activity. J Physiol Sci. 2013 Mar;63(2):87-94. doi: 10.1007/s12576-012-0238-3. n = 88

  16. Gomez, Domondon, Tsang, Chan, Lai (2021): Sensory Behaviours and Resting Parasympathetic Functions among Children with and without ADHD. ScientificWorldJournal. 2021 Nov 16;2021:6615836. doi: 10.1155/2021/6615836. PMID: 34824559; PMCID: PMC8610664. n = 64

  17. Bunford, Evans, Zoccola, Owens, Flory, Spiel (2017): Correspondence between Heart Rate Variability and Emotion Dysregulation in Children, Including Children with ADHD. J Abnorm Child Psychol. 2017 Oct;45(7):1325-1337. doi: 10.1007/s10802-016-0257-2.

  18. Kim, Yang, Lee (2015): Changes of Heart Rate Variability during Methylphenidate Treatment in Attention-Deficit Hyperactivity Disorder Children: A 12-Week Prospective Study. Yonsei Med J. 2015 Sep;56(5):1365-71. doi: 10.3349/ymj.2015.56.5.1365.

  19. http://www.hrv24.de/HRV-Medikamente.htm

  20. http://www.hrv24.de/pdfs/Deborah-Loellgen-Medikamente-und-HF_HRV-Herzratenvariabilitaet-Herzfrequenzvariabilitaet-2011.pdf

Diese Seite wurde am 12.01.2022 zuletzt aktualisiert.